04. April 2015

Botanischer Garten Frühlings-Staudenmarkt in Berlin

Berliner Frühlings-Staudenmarkt im Botanischen Garten, Foto: Kerstin Zillmer

Raritätensammler, Gartenfreunde und Olivenölfans treffen sich am 11. und 12. April auf dem Berliner Staudenmarkt im Botanischen Garten

Krokusse, Blausternchen, Schneeglöckchen und Lerchensporn blühen bereits im Garten – „Kellerkinder” nennt Dr. Konrad Näser, Staudenmarkt- Schirmherr 2015, die Blühzwiebeln. Das ganze Jahr über ruhen sie im Gartenboden, doch im zeitigen Frühjahr „proben sie den Aufstand” und beflügeln unsere Vorfreude auf Frühling und Sommer im Garten. An die 100 Gärtnereien, Baumschulen und Pflanzenvereine haben sich vorbereitet auf den Staudenmarkt.

Berliner Frühlings-Staudenmarkt im Botanischen Garten, Foto: Kerstin Zillmer

Einen großen Schatz botanischer Raritäten gibt es beim Berliner Staudenmarkt zu entdecken. Zum Beispiel Pflanzen aus einem riesigen Anemone nemorosa-Sortiment (Gärtnerei Sarastro), heimische Wildstauden (Gärtnerei Kilian), Alpine Stauden für den Steingarten aus Tschechien.

Auch Neuzüchtungen sind angekündigt, unter anderem Phlox-amplifolia-Sorten von der Gärtnerei Gaissmayer. Zudem erwartet eine umfassende Sortenauswahl an Hosta, Sonnenbraut, Taglilien sowie Heuchera die Besucher.

Fachleute beantworten alle Fragen rund um Kräuter, Stauden, Blühzwiebeln, Obst- und Ziergehölze oder zum Saatgut aus eigener Vermehrung. Ihr Fachwissen geben die Gärtner kostenlos weiter: Wie wird am besten Blühendes oder Essbares angebaut, ob auf der Terrasse, dem Balkon, im Haus- oder Schrebergarten? Und was wächst am besten auf der urbanen Brache im nachbarschaftlichen Gemeinschaftsgarten?

Berliner Frühlings-Staudenmarkt im Botanischen Garten, Foto: Hubertus Neidhoefer

Berliner Frühlings-Staudenmarkt im Botanischen Garten, Foto: Hubertus NeidhoeferDas Highlight für Freunde des Olivenöls ist seit jeher die arteFakt-Olivenölkampagne, die auch in diesem Jahr wieder ihre Nativen Olivenöle Extra und natürlich aromatisierten Olivenöle der neuen Ernte vorstellt und zur Verkostung bittet. Anhand einer "Neuköllner Wurzelsuppe à la Cantina" – zubereitet von Julian Hopp, Koch der Neuköllner Cantina – auf die man Olivenöle nach Wahl geträufelt bekommt, lässt sich deren Aromenvielfalt und Verschiedenartigkeit je nach Olivensorte und Region bestens selbst erschmecken. Rund um's Olivenöl geht's natürlich auch bei den Olivenöl-Sprechstunden mit Conrad Bölicke und dem jungen arteFakt-Olivenöl-Stipendiaten Karim Aouini, der erstmals tunesisches Olivenöl aus seiner eigenen Testproduktion mitbringt.

Schwerpunkt Nutzgärten: Aus dem Garten frisch in den Topf ist die schmackhafte Devise. Einige Gärtnereien bringen in großer Auswahl Saatgut für Gemüse und Kräuter mit – zum Teil selbstvermehrt und handverpackt – sowie Jungpflanzen von Tomaten, Chilis, Paprika und alten Gemüsesorten. Zudem werden viele vitaminreiche Küchenkräuter und Heilkräuter, heimisch wie mediterran, angeboten.

Berliner Frühlings-Staudenmarkt im Botanischen GartenAn den Ständen der Baumschulen können die Grundlagen für die anderen Gartenleckereien wie Obstbäume und Beerensträucher erworben werden. Die Königinnen im Garten fehlen selbstverständlich nicht: Rosen – ob als Hochstamm- oder Kletterrose, historisch oder modern. Hier sind auch die besonderen Laubgehölze wie Rhododendren, Blumenhartriegel oder Zwerggehölze zu finden.

Die Marktveranstalterin, die Gärtnerhof GmbH, informiert an ihrem Stand, wie durch naturnahe Planung und die dafür ausgewählten Pflanzen ein insektenfreundlicher Garten entsteht. Wer dann ein Bienenvolk in diesen Garten setzt, sorgt für den Fortbestand der Bienen – damit auch für natürliche Bestäubung – und kann bald Honig ernten.

Des Weiteren werden hochwertige Gartenmöbel, englische Gartenwerkzeuge und kunsthandwerkliche Rankstäbe aus Holz und Metall sowie handgedrehte, frostfeste Pflanztöpfe angeboten. Gartenzeitschriften stellen sich vor. Und natürlich warten allerlei herzhafte und süße Leckereien auf die Besucher.

11. und 12. April von 9-18 Uhr
Botanischer Garten Berlin-Dahlem
Eintritt: wie Botanischer Garten, 6/3 Euro
Eingänge: Unter den Eichen und Königin-Luise-Platz