Beer & Brau
22. Juli 2014

Braukunst Trend Craft Beer

Foto Meininger

1. Meininger International Craft Beer Award - Craft-Brauer des Jahres: Camba Bavaria - alle Sieger - Handwerklich gebrautes Bier auf dem Salone del Gusto

Erster Craft Beer Award Deutschlands 

Die Ergebnisse des 1. Craft Beer Awards, der in der vergangenen Woche stattgefunden hat, liegen vor. Von den rund 250 angestellten Bierprodukten wurden 84 Produkte mit einer Medaille ausgezeichnet. „Craft Beer Brauer des Jahres“ ist die Camba Bavaria in Truchtlaching. 13 der 24 von Camba Bavaria eingereichten Biere wurden mit Medaillen prämiert.

Insgesamt hat die Jury 7 Mal Großes Gold, 34 Mal Gold und 43 Mal Silber vergeben. „Die Qualität der eingereichten Biere war extrem hoch. Das war Braukunst auf allerhöchstem Niveau“, so der Leiter des Craft Beer Award, Dirk Omlor.

Die 24 Bierstiele vom Blonde Ale und Fruchtbier bis Smoke Beer und Experimental Style wurden von Profis aus der Braubranche, darunter auch dem amtierenden Weltmeister der Biersommeliers, Oliver Wesseloh, verkostet. „Ich freue mich, dass der Meininger Verlag den ersten Craft Beer Award durchgeführt hat und sich damit dem Thema der neuen Biervielfalt verstärkt angenommen hat. Die Durchführung des Awards und die Zusammensetzung der gesamten Jury waren vorbildlich“, resümiert Wesseloh die Veranstaltung.

Da die Aromenvielfalten des Biers vergleichbar mit denen des Weins sind, wurden diese in einem speziellen Verkostungsglas (Teku-Pokal von Rastal) unter die Lupe genommen. Es ähnelt mit seinem hohen Stil und seiner Wölbung einem Rotweinglas und sorgt für optimale Entfaltung der besonderen Bieraromen.

Um der dynamische Entwicklung der Szene um das Craftbier Rechnung zu tragen, hat der Meininger Verlag, bekannt durch die weltweit renommierten Wein- und Spirituosenwettbewerbe MUNDUS VINI und ISW, den ersten internationalen Craft Beer Award Deutschlands ins Leben gerufen. Der 2. Meiningers International Craftbeer Award findet am 3. und 4. März 2015 statt.

Die Gewinner des Großen Gold sind:

Kategorie Brown Ale: Camba Hop Gun, Camba Bavaria, Truchtlaching (D)

Kategorie India Pale Ale (IPA): Amarsi, Braukunstkeller, Michelstadt (D)

Kategorie Saison: Brooklyn Sorachi Ace, Importeur Braufactum, Frankfurt a.M., Brauerei USA

Kategorie Holzfassgereifte Biere: Eisbock 2012, Brauhaus Faust, Miltenberg (D) Camba Oak Aged Imperial Stout-Cognac, Camba Bavaria, Truchtlaching (D)

Kategorie Sauerbiere: Boon Oude Geuze, Importeur Braufactum, Frankfurt a.M., Brauerei Belgien

Kategorie Weizenstarkbier: 26°Weizenbock, Distelhäuser Brauerei, Distelhausen (D)

Sonderauszeichnung: Craft-Brauer des Jahres: Camba Bavaria, Truchtlaching

 

Trends der deutschen Bierproduktion vom 23.-27. Oktober beim Salone del Gusto und Terra Madre 2014 in Turin

Slow Food hat den Anstieg an handwerklich gebrautem Bier in den letzten Jahren genau mitverfolgt: In vielen Ländern findet handwerklich gebrautes Bier heute großen Zuspruch. Slow Food gewährt diesem Thema deshalb bei seinen Veranstaltungen immer mehr Raum, so auch beim diesjährigen Salone del Gusto und Terra Madre, wo die Geschichte und Entwicklungen der Bierproduktion zu den zentralen Themen gehören werden.

Eine Reihe Geschmacksworkshops zeigen die aktuellsten Trends traditioneller Bierproduktionsländer wie Deutschland, Belgien und England auf, in denen eine neue Welle des handwerklichen Biers und Mikrobrauereien die traditionellen Produktionsmethoden beeinflussen. Führende Experten werden ihre Erfahrung zur neuen Richtung kund tun, die diese Länder in Bezug auf Bier eingeschlagen haben. Vom Dubbel über Weißbier zur Ale ist für alle Geschmäcker etwas dabei.

Welche Richtung schlägt deutsches Bier ein?

Entwicklungen in der deutschen Bierproduktion werden seit Langem durch das Reinheitsgebot gehemmt (Reinheitsgebot von Wilhelm IV., Herzog aus Bayern). Deutschland hat deshalb einen Niedergang in der Welt des Bieres erlebt, glücklicherweise sind jedoch seit einigen Jahren interessante Anzeichen der Wiederbelebung in Sicht.

Der Workshop wird folgende Fragen erörtern: Welche Einschränkungen werden bei der Bierproduktion durch die Bierbrauer der Vergangenheit auferlegt? Wie und bis zu welchem Grad kann man Bier neu interpretieren? Welche Innovationen kann man einführen, ohne seine Kunden zu verärgern? Bierbrauer aus Bamberg und Franken werden auf diese Fragen eingehen.

salonedelgusto.com