News
20. März 2012

Chaoten vertreiben BMW Guggenheim Lab Berlin aus Kreuzberg

foto_bmwguggenheimlab.org

Aufgrund der hohen Gefährdungseinstufung seitens der Polizei hat die Solomon R. Guggenheim Foundation entschieden, das BMW Guggenheim Lab nicht im Berliner Stadtteil Kreuzberg stattfinden zu lassen

Diese Entscheidung wurde in Folge von Drohungen gegen das Projekt auf einem Grundstück an der Cuvrystraße/Ecke Schlesische Straße getroffen. Die Solomon R. Guggenheim Foundation bedauert diesen Entschluss. Erklärtes Ziel des BMW Guggenheim Lab ist es, eine Plattform für öffentliche Diskussionen zu entwickeln.

Der internationale think tank zur Lösung von Problemen großer Metropolen sollte in Berlin vom 24. Mai bis 29. Juli 2012 als Teil einer 9-Städte-Tour stattfinden. Berlin sollte der zweite Stop für das LAB nach New York City im vergangenen Herbst sein.

"Wir befürworten eine lebhafte Diskussionskultur, können aber das Risiko gewalttätiger Übergriffe nicht eingehen, wie sie von einer kleinen Minderheit angedroht wurden", sagte ein Sprecher der Foundation. Die Solomon R. Guggenheim Foundation müsse in erster Linie die Sicherheit der Mitarbeiter und Teilnehmer aller angebotenen Programme gewährleisten.

Niko meint: Ironischerweise muss die Vertreibung aus Kreuzberg als realer Teil des Projektes angesehen werden. Nun wird ein Ausweichquartier in Prenzlauer Berg diskutiert, was aber aufgrund der Zeitnot nicht mehr realistisch erscheint. Somit haben eine kleine Minderheit ein Projekt für den Kreuzberger Kiez, ja für ganz Berlin, zerstört. Gute Nacht, Kreuzberg!

Foto: bmwguggenheimlab.org