RESTAURANTS
04. Juli 2016

Dallmayr in der Staatsoper Dallmayr übernimmt Theatergastronomie

Das Delikatessenhaus Dallmayr übernimmt ab September 2016 die Bewirtung an der Bayerischen Staatsoper in München.

Die Besucher der Bayerischen Staatsoper werden zukünftig vom Münchner Delikatessenhaus Dallmayr bewirtet. Das Familienunternehmen wird ab 18. September 2016 - mit La traviata zum Saisonstart - die Münchner als auch die internationalen Gäste des renommierten Opernhauses vor den Vorstellungen und während der Pausen verköstigen. Florian Randlkofer, Geschäftsführender Gesellschafter der Alois Dallmayr KG: "Wir freuen uns sehr, dass wir schon bald die Gäste der Bayerischen Staatsoper und des Bayerischen Staatsballetts mit unserem kulinarischen Programm verwöhnen dürfen".

Die Verpachtung umfasst die Räumlichkeiten im Foyer und den Rängen, einschließlich Rheingold-Bar im Eingangsbereich und Erfrischungsraum im Erdgeschoss.

Das Münchner Nationaltheater als Spielstätte von Staatsoper, Staatsballett und Staatsorchester, errichtet 1818, und Dallmayr, gegründet 1700, sind nicht nur unmittelbare Nachbarn, sondern auch Münchner Institutionen, die für höchste Qualitätsansprüche stehen. Neben Klassikern sieht das neue Bewirtungskonzept auch saisonal wechselnde Speisen vor. Das kulinarische Speisen- und Getränkeangebot wird in den nächsten Wochen gemeinsam mit der Staatsoper und im Dialog mit den Gästen des Hauses, insbesondere auch den Abonnenten, finalisiert. Dallmayr bietet allen Mitarbeitern der Theatergastronomie an, ihre engagierte Arbeit auch ab September fortzusetzen und würde sich freuen, das eingespielte Service-Team zu übernehmen.

Roland Schwab, Geschäftsführender Direktor der Bayerischen Staatsoper: "Als staatliche Einrichtung sind wir zur Ausschreibung der Gastronomie verpflichtet. Dabei konnte Dallmayr am meisten überzeugen. Wir freuen uns, dass die Bewirtung unserer Gäste wie eh und je höchsten Ansprüchen gerecht werden wird."

Die Vertragslaufzeit beginnt am 1. September 2016. Das Pachtverhältnis läuft zunächst ein Jahr und kann bis 31. August 2021 verlängert werden.