News
27. Februar 2013

Die Schuhbeck-Diät

"Für jeden Scheiß hat man Zeit. Drei Stunden fernsehen ist kein Problem, aber sich 15 Minuten zu bewegen, ist dann schon ein Problem."

Starkoch Alfons Schuhbeck will den Menschen mit simplen Tipps zu einem gesünderen Leben verhelfen. «Wenn der Gürtel spannt, ist es zu spät», sagte er bei der Präsentation seines Diät-Buches am Dienstagabend in München.

Wer abnehmen wolle, der dürfe eben nicht essen, bis er satt ist - weil sich das Sättigungsgefühl immer erst verzögert einstelle. Und weil man Kalorien nicht schmeckt, sollte man sich mit dem Kaloriengehalt der Lebensmittel beschäftigen. «Leberkäs gehört in Bayern zum Leben dazu», sagte Schuhbeck.

Aber 200 Gramm der deftigen Brotzeit hätten nun mal genauso viel Kalorien wie 3,5 Kilogramm Gemüse. Wer pro Tag 100 Kalorien weniger zu sich nehme, der verliere im Jahr fünf Kilogramm Gewicht.

Allerdings dürfe da die Bewegung nicht fehlen: «Für jeden Scheiß hat man Zeit. Drei Stunden fernsehen ist kein Problem, aber sich 15 Minuten zu bewegen, ist dann schon ein Problem.» dpa

Die Schuhbeck-Diät bei Zabert Sandmann

Alfons Schuhbeck hat sie mit zwei Medizinern entwickelt: Die Schuhbeck-Diät enthält hochwertige Rohstoffe, wertvolle Öle und sie macht satt. Sechs Kilo weniger in sechs Monaten sind das maßvolle Ziel, um den gefürchteten Jojo-Effekt zu vermeiden.

Wissenschaftlich untermauert wird die Schuhbeck-Diät von den Universitätsmedizinern Dr. med. Michael Adolph (Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin) und Dr. med. Marc E. Martign0ni (Spezialist für Operationen am Verdauungstrakt). Gemeinsam mit Schuhbeck haben sie eine Kochschule für Patienten entwickelt.