NEWS
08. März 2016

Einbetonierte Leiche Koch wegen Totschlags angeklagt

Der Koch eines italienischen Restaurants in Hamburg tötete nach Erkenntnissen der Ermittler im vergangenen Herbst einen mutmaßlichen Schutzgelderpresser und betonierte ihn im Lokal ein.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat jetzt Anklage wegen Totschlags erhoben. Das Motiv des Täters sei Schutzgelderpressung gewesen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nana Frombach, am Dienstag. Der Koch habe ein Geständnis abgelegt. Termine für den Prozess gebe es noch nicht.

Der Koch soll den 49-Jährigen mit einem Kopfschuss getötet haben. Das Opfer war Ende September 2015 von seiner Familie als vermisst gemeldet worden. Der Mann soll zuletzt in dem Restaurant im Stadtteil St. Georg nahe dem Hamburger Hauptbahnhof gesehen worden sein.

Den Ermittlungen zufolge verlangte der Mann am 30. September abends erneut Geld und legte dabei eine Pistole auf einen Tisch. Der Koch und mutmaßliche Täter soll derart in Rage geraten sein, dass er sich die Waffe schnappte und einen tödlichen Schuss auf den Kopf seines Gegenübers abgab. Die Ermittler stießen auf den Toten, als sie im November den Boden des Lokals aufstemmen ließen. dpa