News
14. Mai 2012

Ermittlungen gegen Jagdfeld wegen Grand Hotel Heiligendamm

Staatsanwaltschaft Aachen ermittelt gegen Anno August Jagdfeld wegen verspäteter Insolvenzantragstellung

Die Staatsanwaltschaft Aachen ermittelt gegen Anno August Jagdfeld wegen verspäteter Insolvenzantragstellung. Bei der Behörde sei eine entsprechende Strafanzeige eingegangen, bestätigte der zuständige Oberstaatsanwalt Robert Deller gegenüber den GOURMETWELTEN.

Die Fonds KG des Grand Hotel Heiligendamm hatte Ende Februar 2012 Insolvenz beim zuständigen Amtsgericht in Aachen angemeldet. Insolvenzgrund war die Zahlungsunfähigkeit der Grand Hotel Heiligendamm GmbH & Co Kommanditgesellschaft. Die Kreditzinsen konnten nicht mehr gezahlt werden. Jagdfeld-Sprecher Christian Plöger wies den Vorwurf der Insolvenzverschleppung zurück.

Ende März hatte sich der zuständige Insolvenzverwalter des Grand Hotel Heiligendamm zuversichtlich geäußert. "Unsere Gäste und Lieferanten, vor allem aber die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bleiben dem Grand Hotel Heiligendamm treu. Es hat sich schnell herumgesprochen, dass unsere Gäste auch weiterhin einen exzellenten Service bekommen. Wir freuen uns jetzt auf die Sommersaison und heißen alle Stammgäste und Erstbesucher herzlich willkommen", sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Jörg Zumbaum.

25 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Festanstellung wurden gesucht. Auch die Zukunft der weiteren etwa 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sei weiter gesichert: Nach Auslaufen des Insolvenzgeldes mit dem April-Gehalt zahle das Grand Hotel Heiligendamm wieder Löhne und Gehälter. GW