HOTELS
29. März 2017

Familotel Hotelkooperation Vorstand Michael Albert geht

Nach neun Jahren an der Kooperationsspitze verlässt der 35-jährige Hotellerie- und Tourismus-Experte Michael Albert seinen Posten Mitte Juni 2017 aus Gründen der beruflichen Neuorientierung.

Michael Albert hat aus Familotel Europas führenden Anbieter für die familienorientierte Hotellerie gemacht und ein kompetentes und hoch engagiertes Team, das im oberbayerischen Amerang für den Erfolg der Familotels arbeitet, installiert. "Ich gehe schweren Herzens, denn Familotel ist eine großartige Kooperation, die mir persönlich viel ermöglicht hat", so Michael Albert. "Gleichzeitig freue ich mich auf eine neue berufliche Perspektive."

familotel v.l.n.r.: Alexander Borchard, André Schulz, Sebastian Ott und Michael Albert

Aufsichtsrat dankt Michael Albert

Mit einem Nettoumsatzvolumen aller Mitgliedsbetriebe von zuletzt 152,7 Millionen Euro, einer Auslastung von über 70% und einem jährlichen durchschnittlichen Umsatzwachstum von rund 7% seit 2008 hat Albert die Marke Familotel als europäischer Marktführer im Segment der Familienhotellerie fest und nachhaltig etabliert. "Michaels Arbeit war nachhaltig prägend und sehr erfolgreich für Familotel", so Aufsichtsratsvorsitzender Alexander Borchard. "Wir danken ihm aufrichtig und wünschen Michael und seiner Familie für die Zukunft von Herzen nur das Beste."

Erweiterter Vorstand lenkt künftig die Geschicke der Familotel AG

Künftig wird ein erweiterter Vorstand, bestehend aus Sebastian Ott, der neu zu Familotel kommt und dem langjährigen Marketing-Direktor und Geschäftsführer der Familotel Consulting GmbH, André Schulz, die Kooperation führen. Geschäftsführender und vorsitzender Vorstand wird Sebastian Ott, der auf 26 Jahre Hotelerfahrung zurückblicken kann. Auf die neu geschaffene Position des Vorstands Marketing & Business Development wird André Schulz vom Aufsichtsrat berufen. Mit der neuen Führungsstruktur stärkt Familotel seine bisherige Marketingarbeit für die Kooperation und für die Mitgliedsbetriebe und setzt gleichzeitig auf ein Wachstum des Hotelverbundes.