18. November 2010

Gault Millau Weine von der Ahr 2011

Ahr: Ein großer Jahrgang liegt in den Fässern

Der Jahrgang 2006 galt bislang bei vielen Winzern in diesem kleinen Anbaugebiet zwischen Sinzig und Altenahr als der beste der letzten Zeit. Doch der 2009er wird ihm nun kräftig Konkurrenz machen. Einzig das schlechte Wetter, das den Ertrag im Vergleich zum Vorjahr um knapp ein Viertel reduzierte, war ein Wermutstropfen auf ein ansonsten ideales Weinjahr. Geschmacklich besitzen die ersten verkosteten 2009er ein Jahrgangsaroma, das an Sauerkirsche erinnert. Selten haben junge Ahrweine so ein hervorspringendes Bukett und eine solche Farbintensität entwickelt.

Die hervorragende Gerbstoffausreifung, die nach Meinung der strengen Verkoster über der von 2006 liegt, macht die Weine ungemein attraktiv in ihrer Jugend. Seite 4 von 14 »Die ungestüme Fruchtigkeit wird die Zeit bändigen. Richtig spannend wird es im nächsten Jahr, wenn die große Anzahl an barriquegereiften Roten zur Probe ansteht. Die ersten wirklich feinen Beispiele konnten wir vom Weingut Brogsitter probieren, das mit seiner Kollektion der 2009er überzeugte«, berichten Christoph Dirksen und der Chefredakteur des Gault Millau WeinGuide, Joel Payne.

Die Redaktion hat auch einen neuen Trend in der Region entdeckt: Mehr und mehr etabliert sich der Blanc de Noirs, der hell ausgebaute Spätburgunder, im Ahrtal. Es gibt den von leichter Restsüße geprägten Stil, der die manchmal eckige Säure abpuffern kann, Beispiel Weingut Meyer-Näkel. Eine rassige, pikante, frische Fruchtigkeit ist einer anderen Art zu eigen: trocken, herzhaft, burschikos zum Beispiel der Blanc de Noirs vom Weingut Brogsitter. Die Ausprägung eines von zartherben Noten unterlegten Blanc de Noirs erkennt man beim Weingut Kreuzberg. Und dann noch der burgundische Typ: vom Holzfass geprägt, aber immer noch mit der dem Spätburgunder eigenen Säure.

Das Spitzenquartett, das die Ahr anführt, ist unangefochten: Adeneuer, Deutzerhof, Meyer-Näkel und Jean Stodden. Die Redaktion begrüßt das Weingut Burggarten in Heppingen in der Drei-Trauben-Klasse. »Gerne würdigen wir den großen Ehrgeiz der Familie Schäfer, die in den letzten Jahren immer charaktervollere Weine bereitet hat«, lobt Joel Payne. Neu in der Trauben-Kategorie ist das Weingut Kreuzberg - Im Burggarten, das neben sehr guten Spätburgundern auch für seine malerische Straußwirtschaft in Dernau bekannt ist.

Insgesamt 20 Betriebe mit einer und mehr Trauben werden ausführlich besprochen, sieben weitere sind empfehlenswert.

Die Sieger Gault Millau Deutschland 2011