Hotels
26. Mai 2012

Handwerkstraditionen im The Alpina Gstaad

fotos_the_alpina_gstaad

Stein wie Schnee & Holzduft der Jahrhunderte

Handgemeißelt und -geschnitzt, präsentiert sich The Alpina Gstaad in seinem Interieur als Gesamtkunstwerk, das die Natur in ihrer ebenso schlichten wie einzigartigen Ästhetik ins Innere holt. Edle und seltene Materialien, Elemente mit Patina und Historie fanden Eingang in die Gestaltung, in der sich die Spitzen der lokalen Handwerkstraditionen vereinigen.

________________________________________________________

Neuer Einsatz für alte Bauernhäuser: Edle und antike Hölzer im Hotel

Das im The Alpina Gstaad eingesetzte Holz atmet Geschichte, handelt es sich dabei doch um die kunstvolle Wiederverwendung von Tannenholzbrettern, die vormals jahrhundertealte Schweizer Bauernhäuser schmückten. Die Original-Elemente mit ihren kunstvollen Verzierungen und Schnitzereien werden sowohl in den Zimmern als auch in den öffentlichen Räumen eingesetzt und mit großer Präzision mit altem Holz ergänzt. Ein Aufleben der jahrhundertealten lokalen Handwerkskunst wird hier umgesetzt. In den oberen Zimmergeschossen ist der Ausbau etwas zeitgenössischer: Mit enormem Aufwand werden aus den Sichtseiten von alten Balken Bretter geschnitten, diese gewaschen und als Basis für den Innenausbau und das Mobiliar vorbereitet. In Kombination mit alter Fassadenschalung wird der Charme der Saanenländer Chalets in das neue Interieur übertragen.

Antikes auch an den Decken und auf den Böden: Über der zentralen Treppe in der Eingangshalle und im Foyer vor dem Bankettsaal werden aufwändig restaurierte bemalte Holzdecken angebracht. Alle Holzbodenbeläge im Hotel sind in alter Eiche realisiert. Der Alterungsprozess des Holzes und die frühere Beanspruchung geben dem Material einen unverwechselbaren Charakter - jedes Brett ist ein Unikat.

Mit der Chaletbau Matti AG wurde für diese Aufgaben eine renommierte Traditionsfirma beauftragt. Die Arbeit mit lokalen Hölzern wie Fichte und Tanne sowie mit aufbereitetem Altholz gehört zu den Kernkompetenzen des 1941 in Gstaad gegründeten Familienunternehmens.

Geschliffen, handbehauen oder als rauer Brocken: Natursteine im Interieur

Für das Galerie-Entrée, der überdachte, mit riesigen Fenstern und Oberlichtern versehene Fahrweg zum Hotel, und die Hoteleingänge wurde insgesamt 1.100 Quadratmeter Ringgenberger Alpenkalk verwandt, ein anthrazitbrauner Stein, der in einem kleinen lokalen Steinbruch abgebaut wird und von fünf spezialisierten Steinmetzen über zwei Jahre hinweg Stück für Stück von Hand behauen wurde. Die Vorfahrt und die Verkleidungen der Liftwände bestimmt Quarzit in Grün- und Grautönen bis hin zu braun-goldenen Nuancen, der naturbelassen in unregelmäßigen Formaten geschichtet wurde.

In Schwimmbad und Spa wurde mit Laufener Kalkstein gearbeitet. Dies ist ein Kalkstein aus der Region Basel, der in ganz unterschiedlichen Varianten eingesetzt wird: als naturbelassene Krustenplatte, in maßgeschneidertem Format mit handgehämmerter Sichtkante, als geschliffene Plattenformate als Bodenbelag sowie als original "Felsbrocken". Dieser beigefarbene Kalkstein gilt als einer der bedeutendsten Bausteine der Nordschweiz und wird seit 1870 abgebaut.

Drei verschiedene edle Gesteinsarten bestimmen das Interieur der Hotelbäder: Combé Brune, ein feiner beigefarbener Kalkstein aus Frankreich; Noir des Alpes, ein ausdrucksstarker grauer Alpenmarmor aus der Region Savoie (Rhône-Alpen) in Frankreich, und schließlich Thassos, reinweißer Marmor aus Griechenland, der die Anmutung von frisch gefallenem Schnee ausstrahlt.

The Alpina Gstaad:

Im Dezember 2012 eröffnet mit dem The Alpina Gstaad das erste neue Fünf-Sterne-Hotel, das seit 100 Jahren in Gstaad realisiert wurde. Das 56 Zimmer- und Suiten-Hotel liegt auf einer Anhöhe in Gstaads exklusivem Quartier Oberbort und entfaltet sich auf einem 20.000 qm großen Parkgrundstück mit weitem Blick über das Saanenland und die Berner Alpen. Zum Anwesen, dessen Gesamtinvestition ca. 300 Millionen Schweizer Franken umfasst, gehören zudem 14 private Apartments und zwei Chalets. The Alpina Gstaad möchte eine neue Dimension der Schweizer Lebensart begründen und wird ein modernes und dennoch ausgeprägtes alpin-schweizerisches Gasterlebnis bieten, das auf Authentizität und Warmherzigkeit beruht. The Alpina Gstaad ist Mitglied der Preferred Hotel Group sowie im Preview Program des Luxusreise-Networks Virtuoso. www.thealpinagstaad.ch

Zum Hotel-Restaurant Megu