HOTELS
07. März 2012

Hotel Schloss Hubertushöhe geschlossen

Insolvenzverfahren eröffnet

update: Hubertushöhe verkauft

Das Fünf-Sterne-Hotel Schloss Hubertushöhe in Storkow südöstlich von Berlin bleibt in dieser Saison zu. Wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung wurde das Insolvenzverfahren gegen die Betreiberin, die Hotel Schloss Hubertushöhe GmbH, eröffnet.

Das teilte eine Sprecherin des Amtsgerichts Frankfurt (Oder) am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa mit und bestätigte einen Bericht der «Märkischen Oderzeitung». Bis 22. März können Gläubiger ihre Forderungen beim Insolvenzverwalter anmelden, sagte sie. Das Insolvenzverfahren war am 14. Februar eröffnet worden.

Mehr Insolvenzen: Die Pleite in Heiligendamm

Das Jagdschloss ließ der Geheime Königliche Kommerzienrat Georg W. Büxenstern um 1900 erbauen, dessen Druckerei Geld für die Deutsche Reichsbank druckte. Wilhelm II. kam 1905 zu Besuch, wie es auf der Internetseite des Schlosses heißt.

2002 wurde Schloss Hubertushöhe international bekannt, als sich der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) mit dem französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac dort zu Gesprächen traf.

Das am Storkower See gelegene Anwesen verfügt über 23 luxuriöse Zimmer und Suiten und wurde gern für Trauungen genutzt. Laut dem Zeitungsbericht waren es 40 Eheschließungen im vergangenen Jahr. Für 2012 gab es 15 Voranmeldungen. Nach Hotel-Angaben erhielt die Schlossküche 2008 einen Michelinstern.

Dem Zeitungsbericht zufolge hatte die südafrikanische Louis Group, eine Hotelgruppe, das Areal 2008 erworben und wollte umfangreich investieren. Wegen der Finanzkrise wurde aus den Vorhaben nichts. Zwischenzeitlich stand die Anlage sogar zum Verkauf. Die Besitzer entschieden, dass es in dem Hotel nur noch Saisonbetrieb von März bis Oktober geben sollte. dpa