REISE
16. Oktober 2017

Hüttenwirt auf der Zugspitze hört auf Vom Herd zum Oldtimer

Hüttenwirt auf der Zugspitze hört auf, Foto © outdoorpixel / fotolia.com

Sommer für Sommer, sieben Tage die Woche, hat Hansjörg Barth als Hüttenwirt des Münchner Hauses auf der Zugspitze geschuftet. Nach 35 Jahren ist Schluss. Im Frühjahr 2018 übernimmt sein Sohn Deutschlands höchstgelegene Berghütte.

Von Paul Winterer

Der Abschied fällt ihm schwer - obwohl: Wenn Hansjörg Barth an seine Oldtimer denkt, freut er sich doch aufs Rentnerdasein. "Endlich kann ich im Sommer mit meinem Ford Mustang Nobly 66 offen fahren", sagt der 69-Jährige. 35 Jahre lang war Barth Hüttenwirt des Münchner Hauses auf der Zugspitze. Das bedeutete von Mai bis Oktober sieben Tage die Woche Schwerstarbeit. Jetzt ist Schluss. Der Wirt von Deutschlands höchstgelegener Berghütte, der schon den Dalai Lama zu Gast hatte, hört auf.

Seit fast 100 Jahren ist das Münchner Haus in Familienhand. Schon Barths Vater und Großvater waren Hüttenwirte auf der Zugspitze. Von Beruf ist der 69-Jährige eigentlich Schlossermeister. "Meine Eltern haben darauf bestanden, dass ich die Meisterprüfung mache", sagt Barth. Seine handwerklichen Fähigkeiten kann er als Hüttenwirt gut gebrauchen. In dem behutsam modernisierten Haus aus dem Jahr 1897 gibt es ständig etwas zu reparieren. Barth packt dann selber an.

Lieber ist ihm aber, am alten Herd zu stehen und Sauerkraut oder Kartoffelpüree zu kochen. Der mit Holz befeuerte Herd in der Mitte der kleinen Küche, die zugleich Aufenthaltsraum der Familie ist, wird jeden Abend blitzblank geputzt und ist Barths ganzer Stolz. Auf der Speisekarte stehen die typischen Gerichte, die Bergwanderer gerne essen: Erbsensuppe mit Wiener, Hauswurst mit Kraut und Püree, Leberknödelsuppe, Weißwürste oder Wiener Würstl.

In 35 Jahren als Wirt des Münchner Hauses hat Barth den Wandel im Alpintourismus hautnah erlebt. "Früher war es gemütlicher", meint der 69-Jährige. Nicht nur, dass damals den ganzen Bergsommer über kaum mehr Übernachtungsgäste kamen als heute in einem Monat, "sie hatten auch mehr Zeit und waren geselliger". Abends holte Barth die Zither aus dem Schrank und musizierte mit seinen Gästen. "Heute sitzt jeder alleine an einem Tisch und tippt auf dem Handy herum", sagt der scheidende Hüttenwirt mürrisch.

Kopfschütteln hat der 69-Jährige mit den kräftigen Händen und dem penibel gestutzten Schnäuzer für die wachsende Zahl von Nörglern übrig. "Der eine beschwert sich, weil die Weißwürste zu wenig heiß sind, dem andern ist der Senf zu süß." Barth gibt dem Internet eine Mitschuld, das all die Beschwerden auch noch transportiere und ihn zur Rechtfertigung gegenüber seinem Arbeitgeber Alpenverein zwinge.

Einst war Barth leidenschaftlicher Bobpilot. "Ich habe im Zweierbob die Bronzemedaille bei den Europameisterschaften der Senioren gewonnen." Im Kontrast dazu steht ein weiteres Hobby des 69-Jährigen: Malen. Die Wände der Wirtsstube sind voll mit seinen bunten Bildern - überwiegend Landschaftsmotive. Barth verkauft keine Gemälde. Nur örtliche Vereine bekommen hie und da eines für wohltätige Zwecke geschenkt. Auch politisch ist Barth aktiv. Er sitzt für die Bayernpartei im Bezirkstag von Oberbayern.

Im kommenden Frühjahr übernimmt Sohn Toni Zwinger das Münchner Haus. Der 31-Jährige wird der fünfte Wirt in Folge der Familie, auch wenn er anders heißt. Seine Mutter hat bei der Heirat mit Hansjörg Barth ihren Namen behalten, und auch ihr gemeinsamer Sohn trägt ihn. Er ist wie sein Vater Schlossermeister und längst als neuer Hüttenwirt angelernt. "Gott sei Dank koche ich gerne, sonst würde mir die Arbeit da heroben nicht so viel Spaß machen", sagt der athletisch gebaute Mann, der auch schon in Berlin und Hamburg gearbeitet hat.

Seine Mutter wird dem hochgewachsenen künftigen Wirt mit markantem Vollbart weiterhin in der Küche zur Seite stehen und die Buchführung machen. Ohnedies ist die Frau mit der leisen Stimme und dem freundlichen Wesen der wichtigste Mensch für die Männer, wie beide betonen. Auch Barth will regelmäßig im Münchner Haus vorbeischauen und mit anpacken - wenn er nicht gerade mit einem seiner Oldtimer zu Füßen der Zugspitze gemütlich durch die Gegend fährt. dpa