NEWS
03. September 2014

IFA-Berlin Trends bei Haushaltsgeräten

Jedes Jahr kommen neue Waschmaschinen, Geschirrspüler und Backöfen auf den Markt, die noch weniger Strom benötigen - Daneben geht fast unter, dass die Geräte auch immer schlauer werden

Von Simone Andrea Mayer

Weniger ist mehr - das ist bei Haushaltsgeräten schon seit längerem das vorrangige Motto. Neue Waschmaschinen und Geschirrspüler verbrauchen weniger Energie als ihre Vorgänger, so dass weniger Stromkosten anfallen. Neben der neuen Sparsamkeit gerät schnell aus dem Blick, dass sie auch ein Mehr an Funktionen bieten.

So zeigt sich bei den Neuheiten der anstehenden Elektronikmesse IFA in Berlin (5. bis 10. September): Sie haben jede Menge Extras auf Lager, die Kunden beim Kochen oder Waschen zugutekommen und das Gerät nutzerfreundlicher machen sollen.

Ein Beispiel: «An sich kann man sagen, die Geschirrspüler, die wir kennen, machen einen super Job. Sie machen das Geschirr sauber», erklärt Kai Hillebrandt, Vizepräsident für Consumer Electronics von Samsung. «Aber das kann man noch verbessern.» Und so verzichtet das Unternehmen bei dem Geschirrspüler DW60H9970 auf ein bislang wichtiges Bauteil, den rotierenden Sprüharm. Stattdessen fährt ein Art Schlitten mit sechs Hochleistungsdüsen am Boden der Maschine hin und her. Die Stärke des Strahls lasse sich an der Seite variieren. Dort, wo die stärker verschmutzten Töpfe stehen, arbeite er stärker.

Bei Bauknechts Geschirrspüler PowerDry sind die Düsen an der Rückwand angeordnet, so dass Töpfe und Pfannen hochkant darin stehen können. Das schaffe zusätzlichen Platz für bis zu zehn Teller im Vergleich zu gleich großen Geräten des Herstellers. Ein neues System trocknet den Innenraum besser ab, so dass selbst auf Gläsern und Plastikteilen keine Tropfen und damit Kalkflecken zurückbleiben, erläuterte Geschäftsführer Jens-Christopher Bidlingmaier auf einer Präsentation im Vorfeld der IFA.

Beispiele für solche Extras gibt es viele, auch bei Kühlgeräten. Komfortzonen für die verschiedenen Lebensmittelgruppen sind fast schon Standard bei Neuentwicklungen. Aber es gibt auch spezielle Innenbeleuchtungen, die Teile des Sonnenlichts simulieren und damit die Frische und die Vitamine von Obst und Gemüse möglichst lange erhalten, erläutert die Messe Berlin in ihrem Trendbericht zur IFA. Oder es lässt sich für diesen Zweck aktiver Sauerstoff hineinleiten.

Durch Schockgefrieren können Lebensmittel beim Tiefkühlen schonender und länger aufbewahrt werden - Bauknecht zum Beispiel verspricht, dass sich so 20 Prozent mehr Vitamine als bei gewöhnlichen Gefriermethoden erhalten.

Beim Backofen der Serie 8 von Bosch gibt es ein neues Heißluftsystem, das Gerichte perfekt gart - unabhängig davon, auf welcher Ebene sie in den Ofen geschoben werden. Bei Gorenjes Multifunktionsbackofen BOP 799S51X können drei aufeinanderfolgende Programme mit verschiedenen Beiheizungsarten, Temperaturen und Laufzeiten eingestellt werden. Außerdem lassen sich fünf Backebenen gleichzeitig für mehrere Speisen nutzen.

AEG bietet für seine ÖkoMix Waschmaschinen ein Jeansprogramm an: Es gibt hier keine Zwischenschleudergänge, was Falten im Denim verhindert. Dafür wird häufiger mit Wasser gespült, damit kein Pulver im Stoff zurückbleibt. Und weniger Bewegungen sollen das Auswaschen der Farbe verhindern. Spezialprogramme haben auch die Waschmaschinen von Samsung. Beim Modell WW9000 heißen sie etwa: Chefköche, Gärtner, Spielende Kinder und Junge Mütter. Auf 1500 Mikro-Wasserkissen bettet Bauknecht die Wäsche in der Trommel der UltimateCare und lässt sie so schweben, ohne dass am Material gerieben wird.

Mit schnelleren Resultaten werben gleich einige Hersteller: Beim Geschirrspüler der Serie iQ700 von Siemens-Electrogeräte verkürzt ein Zusatzprogramm die Dauer nahezu aller gängigen Programme um 66 Prozent. Das nehme den Stress aus vielen Situationen, etwa beim letzten Spülgang vor dem Urlaub, erklärt der Hersteller die Idee.

Beim neuen Backofen der Serie können Tiefkühlprodukte ohne Vorheizen viel schneller zubereitet werden - bei einer Pizza seien es 12 statt 20 Minuten. Tefals neue Heißluftfritteuse ActiFry Express XL arbeitet rund 30 Prozent schneller als die Vorgängermodelle. Pommes frites aus frischen Kartoffel ließen sich in weniger als 30 Minuten zubereiten, mit nur 3 Prozent Fett.

Der Verbraucher soll die komplexe Technik zudem möglichst leicht beherrschen können. «Joy of use», der Spaß am Benutzen, soll damit im Vordergrund stehen, sagt Robert Sachon, Designchef bei Bosch Haushaltsgeräte. So lässt sich zum Beispiel eine Variante des Bosch-Backofens der Serie 8 über eine App steuern.

Auch andere Unternehmen werben mit diesen smarten Lösungen. Obendrein gibt es zum Beispiel zu Tefals Fritteuse oder Boschs neuem Ofen ein elektronisches Rezeptbuch, abgestimmt auf das Gerät. Bei Siemens lässt sich die Anleitung sogar vom Tablet zum Ofen schicken, der sich passend dazu einstellt.

Aber noch ist dieses Smart Home ein neuer Bereich für Verbraucher: Zwar besitzen Millionen Menschen smarte Handys und Tablets, aber in punkto Haushaltsgeräte sei das Smart Home für viele Verbraucher noch «terra inkognito», ein weißer Fleck auf der Landkarte, findet Hans Wienands, Executive Vizepräsident bei Samsung Electronics.

Eher buche man bereits Flugtickets mit dem Smartphone, als dass man zu Hause die Waschmaschine oder gar einfach nur den Lichtschalter damit steuere, sagte Wienands auf der Vorab-Präsentation der IFA-Neuheiten. Er prognostizierte aber: In zwei bis drei Jahren sei das Smart Home - und damit die Steuerung vieler Haushaltsgeräte wie Waschmaschine, Herd und Spüle mit Handy oder Tablet - zwar nicht Standard, aber immerhin im Massenmarkt angekommen. dpa

ifa-berlin.de