17. November 2014

Kolumne Balkongemüse im Herbst

Kolumne | Balkongemüse

Der Gartentipp von Brigitte Goss aus der Bayerischen Gartenakademie: Gemüse aus dem Blumenkasten bis weit in den Herbst

Auberginen, Paprika und Chillischoten im Miniformat pflückt Barbara Schmitt (im Bild mit der Miniaubergine "Pinstripe") von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim auch jetzt noch. Auch an den Monatserdbeeren hängen noch immer süße Früchte. Lediglich die kleinwüchsigen Balkontomaten sehen jetzt nicht mehr gut aus: "Sie sollten den ganzen Sommer unter einem Dach stehen, um sie vor der Kraut- und Braunfäule zu schützen", empfiehlt Schmitt.

Die 39 bunt bepflanzten Blumenkästen in der LWG sind Teil eines Versuchs, mit besonders empfehlenswerten Sorten dem Verbraucher attraktive Pflanzkombinationen mit Mehrwert anzubieten: Kräuter und Gemüse können die Tafel der Balkonbesitzer bereichern, ausgewählte Blühpflanzen ziehen Bienen und Schmetterlinge an. Damit erfüllt die LWG Verbraucherwünsche, wie eine Umfrage am Tag der offenen Tür der LWG dieses Jahr ergab: 90 Prozent der Besucher wünschen sich auf Balkon und Terrasse sowohl schöne als auch für Mensch und Tier nützliche Pflanzen.

"Besonders attraktiv für nützliche Insekten zeigten sich Blumen, die wir auch aus dem Garten kennen," beschreibt Schmitt ihre Erfahrungen aus diesem Sommer und nennt einige Beispiele wie Zinnien (Zinnia), Duftnessel (Agastache), Katzenminze (Nepeta), Mehlsalbei (Salvia farinacea), Fächerblume (Scaevola) und Purpurglöckchen (Heuchera)". Auch die Blüten von Kräutern wie Oregano oder Strauchbasilikum ziehen Bienen, Hummeln und Schmetterlinge an. Die Blüten der Vanilleblume (Heliotrop) verströmen besonders abends ihr Parfum und die Duftnessel (Agastache) erfreut mit ihrem aromatischen Laub.

"An Gemüsesorten haben sich in diesem Sommer im Balkonkasten besonders die Walderdbeere 'Tubby Red', die Paprika 'Snackor ' und 'Coronor ', die Chili 'Cayenetta ' und die Miniauberginen 'Pinstripe' und 'Ophelia' bewährt", verrät Barbara Schmitt die Sortennamen, auf die der Verbraucher in der kommenden Saison achten sollte.

Zum Gartentipp Baumpilze

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an das Gartentelefon (0931/9801-147) oder schreiben Sie eine E-Mail an bay.gartenakademie(at)lwg.bayern.de

Brigitte Goss, Bayerische Gartenakademie

www.lwg.bayern.de/gartenakademie