BARS & DRINKS
04. August 2018

Lalique und Niepoort in Kooperation Niepoort in Lalique 1863

Lalique und Niepoort in Kooperation | Niepoort in Lalique 1863

Einer der seltensten und edelsten Portweine erfährt eine außergewöhnliche Anerkennung: Die erste "Niepoort in Lalique 1863"-Karaffe gelangt am 3. November 2018 in Hongkong zur Auktion.

Zwei der größten europäischen Traditionsmarken, Lalique und Niepoort, vereinen sich für eine Zusammenarbeit rund um die "Niepoort in Lalique 1863"-Karaffe. Es handelt sich dabei um fünf Demijohn-Karaffen, auf denen jeweils ein Name der fünf Generationen der Familie van der Niepoort eingraviert ist. Sie umschließen den ersten Niepoort-Portwein, 1863 hergestellt von der ersten Niepoort-Generation, Francisco Marius van der Niepoort. Die erste der fünf Generationen- Karaffen wurde ihm zu Ehren kreiert und gelangt am 3. November 2018 im Auktionshaus Acker Merrall & Condit zur Auktion.

Lalique und Niepoort in Kooperation | Niepoort in Lalique 1863

Jede Karaffe trägt die Signatur von Lalique, ist nummeriert und gefüllt mit dem seltenen 155-jährigen Vintage Port aus einem Original-Demijohn-Dekanter, in den 1905 im Niepoort-Keller in Porto, Portugal, der erste 1863er Port gefüllt wurde. Jede Karaffe steht für eine Generation der Portwein-Dynastie seit ihrer Gründung durch Franciscus Marius van der Niepoort im Jahr 1842 bis zu Dirk van der Niepoort, der das Unternehmen heute in fünfter Generation führt.

Die Generationen lösten einander ab, arbeiteten eng zusammen und bewahrten den innovativen Geist und gleichzeitig die über Jahrhunderte gewachsenen Traditionen und das Wissen. Das Design der Karaffe ist dem ursprünglichen 11-Liter-Demijohn-Dekanter aus dem Jahr 1905 nachempfunden, und basiert als Reminiszenz an die Tradition von Lalique und Niepoort auf einer der ältesten Glasherstellungsmethoden, dem Wachsausschmelzverfahren (cire perdue), einer Technik, die von Meistern des Handwerks über Generationen weitergegeben wurde und heute noch in der Lalique-Manufaktur im Elsass angewandt wird. Das zur Auktion gelangende Objekt wird in einem maßgeschneiderten Ebenholz-Schränkchen mit Lalique-Kristallintarsien in Traubenform präsentiert.

Die Zusammenarbeit mit Wein- und Spirituosenhäusern hat bei Lalique Tradition. Seit 1925 hat das Unternehmen außergewöhnliche Karaffen für Clos Saint Odile, Patrón Tequila, Beluga Vodka, Grand Marnier, Hardy Cognac und andere Häuser angefertigt. Höhepunkt der Zusammenarbeit mit The Macallan war ein Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde im Jahr 2014 für den teuersten Whisky, der je an einer Auktion verkauft wurde (der Macallan "M" Imperiale in einer 6-Liter-Lalique-Karaffe wurde im Januar 2014 für 628'000 USD verkauft).

"Wir haben nur einen Demijohn aus dem Jahr 1905, der einen unserer ersten Weine aus dem Jahr 1863 enthält", erklärt Dirk van der Niepoort. "Es ist ein unglaublich seltener Portwein, ein Produkt langjähriger Hingabe und Handwerkskunst. Ein großer Wein, sehr raffiniert, nicht zu süß, aber stark konzentriert. Es ist der älteste Portwein, den wir je abgefüllt haben, und wir wollten etwas Besonderes damit machen. Die Zusammenarbeit mit Lalique ist ein wirklich wichtiges Ereignis der bemerkenswerten Reise unserer Familie über fünf Generationen hinweg. Lalique widerspiegelt unsere eigenen Werte und unsere Verpflichtung, ausschließlich Außergewöhnliches zu kreieren. Außerdem haben Kenner und Sammler so die Möglichkeit, die bedeutende Geschichte der beiden Häuser zu würdigen."

Silvio Denz, Präsident und CEO von Lalique: "Wir haben ein Kunstwerk geschaffen, das einen großen Sammlerwert besitzt, die beiden Häuser miteinander vereint und einen der großartigsten Weine der Welt verdient. Lalique und Niepoort sind Meister ihres Fachs und verbunden durch gegenseitigen Respekt und eine enorme Verpflichtung gegenüber dem Handwerk, der Kunstfertigkeit und der Schönheit, die weit über das Gewöhnliche hinausgeht. Unsere Handwerksmeister lassen ihr gesamtes Know-how und ihre Leidenschaft in die Herstellung jedes einzelnen Objekts einfließen."

Marc Larminaux, Artistic and Creative Director von Lalique: "Für mich besteht immer eine Parallele zwischen dem Kunsthandwerk unserer Glasmacher im Elsaß und dem finalen Design. Inspiriert wurde das Werk von den Niepoort Kellereien und dem Original-Demijohn aus dem Jahr 1905, der über eine raffinierte, einfache und elegante Form von maskuliner und ausdruckßtarker Qualität verfügte. Die Niepoort in Lalique-Karaffe wurde mittels einer der ältesten Glasmachertechniken, dem Wachsausschmelzverfahren, hergestellt. Das Resultat ist ein Meisterwerk für einen außergewöhnlichen Wein."

Der Portwein aus dem Jahr 1863 wurde vom internationalen Weinkritiker James Suckling im März 2017 mit 100 Punkten bewertet und gehört zu den als "VV" bekannten exklusiven Tawny Blends von Niepoort.