REISE
20. April 2012

Last-Minute für Olympia in London

Tipps für die Reise zu den Olympischen Spielen nach London

Von Michael Zehender

Noch gut drei Monate sind es bis zu den Olympischen Sommerspielen in London (27. Juli bis 12. August 2012). Doch wer bis jetzt noch keine Eintrittskarten gekauft oder ein Hotel gebucht hat, bekommt langsam Probleme. Nur noch für einige wenige Sportarten gibt es Tickets, und die Hotels langen teils kräftig zu - sofern es überhaupt noch Zimmer gibt. Die wichtigsten Fragen und Antworten für kurzentschlossene Olympia-Touristen.

Gibt es noch freie Zimmer?

Wer auf den letzten Drücker noch zu den Olympischen Spielen möchte, sollte sich beeilen. So seien die 5-Sterne-Häuser in London laut Ulrich Cramer von Holidaycheck.com fast komplett ausgebucht. Bei 3- und 4-Sterne-Häusern gebe es noch vereinzelte Angebote. Recht groß sei das Angebot bei 1- und 2-Sterne-Hotels. Doch hier seien die Gästebewertungen oft schlecht, gibt Cramer zu bedenken. Pauschalreisen sind bei Holidaycheck.com gar nicht mehr im Angebot.

Der Veranstalter Dertour, der als offizieller Partner des Deutschen Olympischen Sportbundes Tickets anbietet, holt zu den Spielen die MS «Deutschland» nach London. Laut Sprecherin Antje Günther sind die Kabinen derzeit zu 70 Prozent belegt. An Land hat Dertour noch einige Hotelpakete im Angebot. Zwei günstige Alternativen nennt Andrea Hetzel von Visit Britain. Rund um London gebe es zahlreiche Campingplätze. Auf diesen könne man schon für rund 9 Euro pro Nacht unterkommen. Außerdem öffnet die Universität von Kent ihren Campus und bietet spezielle Übernachtungspakete an.

Wie viel kostet ein Hotelzimmer?

Auf der MS «Deutschland» gibt es laut Dertour-Sprecherin Günther noch Pakete mit drei Übernachtungen mit Frühstück ab 1258 Euro pro Person. An Land wird es auch nicht viel billiger. Laut Cramer kostet ein Doppelzimmer in einem 3- oder 4-Sterne-Haus mindestens 300 Euro. Laut dem Vergleichsportal Check24 bitten die Hoteliers kräftig zur Kasse. In der Umgebung der Spielstätten seien die Preise im Vergleich zum Vorjahr bis auf das Fünffache gestiegen.

Gibt es noch Tickets?

«Die Nachfrage nach den Karten ist unheimlich groß», erklärt Dertour-Sprecherin Günther. «Wir waren selbst überrascht. Wer jetzt noch kein Ticket hat, muss nehmen, was er kriegt.» So seien einzelne Veranstaltungen, wie zum Beispiel die Eröffnungsfeier oder Schwimmen fast komplett ausverkauft, ebenso mehrere Leichtathletik-Wettkämpfe. Allein für den 100-Meter-Lauf der Männer wollten über eine Million Menschen Tickets haben. Dabei gab es nur 40 000. Für die meisten anderen Veranstaltungen sind bei Dertour noch Tickets vorhanden - allerdings nur in Verbindung mit einer kompletten Reise. Einzelne Tickets ohne Hotel und Flug sind zum Beispiel noch für Badminton, Bogenschießen, Boxen, Tischtennis oder Turmspringen erhältlich.

Die Preise hierfür variieren sehr stark und liegen derzeit zwischen 32 und 650 Euro. Gebucht werden können alle Tickets in Deutschland nur direkt über die Dertour-Homepage (dertour.de/olympia-2012). Die Verkaufsdauer richtet sich laut Günther nach der Verfügbarkeit. Über die Homepage des Organisationskomitees (tickets.london2012.com) sind derzeit keine Karten erhältlich, was sich noch ändern kann.

Wie komme ich nach London?

Der schnellste Weg ist per Flugzeug. «Da sich die Spiele über mehrere Wochen erstrecken, gibt es noch Flugkapazitäten», sagt Andrea Hetzel. Doch auch hier gilt: Je eher gebucht wird, desto günstiger ist das Flugticket, so Günther. Die Kosten variieren je nach Abflugort und Reisedatum stark. Alternativen sind die Fahrt mit der Bahn durch den Eurotunnel oder per Fähre über den Ärmelkanal.

Was kann ich machen, wenn ich kein Ticket mehr ergattert habe?

Einige Sportarten können ohne Eintrittskarte besucht werden, erklärt Andrea Hetzel, Sprecherin von Visit Britain. So gehen am 28. und 29. Juli mitten in London die Radrennen der Herren beziehungsweise Damen über die Bühne. Die Triathlon-Wettbewerbe werden am 4. und 7. August im Hyde Park ausgetragen und sind ebenso frei zugänglich wie die Marathon- und Geher-Wettkämpfe. Daneben gibt es laut Hetzel drei große Public Viewing-Areale in der Stadt: im Victoria Park, im Hyde Park und am Trafalgar Square. Dort werden die Wettkämpfe, Medaillenzeremonien und Konzerte übertragen.

Wie sieht es bei Wettbewerben außerhalb von London aus?

Die meisten Wettkampfstätten sind im Stadtteil Stratford im Olympiapark. Doch in einigen Sportarten wird auch außerhalb der Stadtgrenzen um die Medaillen gekämpft. Auf der Hadleigh Farm in Essex gehen die Mountainbike-Rennen über die Bühne, im Lee Valley White Water Centre bei Waltham Cross der Kanuslalom und auf dem Dorney Lake bei Windsor die Wettkämpfe im Rudern und im Kanurennsport. Lediglich die Segelwettbewerbe und Fußballvorrundenspiele werden etwas weiter entfernt ausgetragen: zwischen Weymouth und der Insel Portland an der Südküste beziehungsweise in den Stadien von Glasgow, Cardiff, Manchester, Newcastle und Coventry. In den Wettkampfstätten außerhalb Londons ist die Hotelsituation etwas entspannter, Tickets sind jedoch ebenfalls nur noch schwer zu bekommen.

Sind die Paralympics eine Alternative?

Auch bei den Paralympics (29. August bis 9. September) sind bereits einige Veranstaltungen ausgebucht, beispielsweise die Eröffnungs- und Schlussfeier sowie einige Finale. Die Hotelsituation ist dagegen nach Angaben von Günther wesentlich entspannter als während der Olympischen Spiele. dpa

visitbritain.de