NEWS
30. April 2018

Mövenpick Hotels gehen an Accor-Gruppe

Die Mövenpick Holding verkauft ihre Hotelsparte an die französische Accor-Gruppe.

Accor zahle für die 84 Hotels mit mehr als 20 000 Zimmern in Europa, dem Mittleren Osten, Afrika und Asien insgesamt 560 Millionen Schweizer Franken (467 Mio Euro), wie Mövenpick am Montag mitteilte.

Darunter sind nach Angaben eines Sprechers 7 Hotels in Deutschland: in Hamburg, Berlin, Münster, Frankfurt, Stuttgart, Nürnberg und München. Den Namen Mövenpick behielten alle Häuser. Bis 2021 entstünden 42 weitere Hotels, die Accor dann ebenfalls unter der Marke Mövenpick führe. Mövenpick Hotels & Resorts beschäftigt etwa 16 000 Mitarbeiter.

Mit der Integration in die französische Gruppe mit 4300 Hotels, Ressorts und Residenzen in 100 Ländern werde das Wachstum der Sparte weiter beschleunigt. Mövenpick erhalte einen Zugang zum Kundenbindungsprogramm von Accor und profitiere von neuen Vertriebskanälen.

Die Kartellbehörden müssen dem Kauf noch zustimmen. Die anderen Mövenpick-Sparten Fine Foods, Mövenpick Wein und Marché International seien von dem Kauf nicht betroffen. dpa

Sébastien Bazin, Chairman and CEO of AccorHotels, said, "With the acquisition of Mövenpick, we are consolidating our leadership in the European market and are further accelerating our growth in emerging markets, in particular in Middle East, Africa and Asia-Pacific. The Mövenpick brand is the perfect combination of modernity and authenticity and ideally complements our portfolio. Its European-Swiss heritage is a perfect fit with AccorHotels. By joining the Group, it will benefit from AccorHotels' power, particularly in terms of distribution, loyalty-building and development. This transaction illustrates the strategy we intend to pursue with the opening up of AccorInvest's capital: to seize tactical opportunities to strengthen our positions and consolidate our leaderships, as well as leverage our growth."