NEWS
26. Januar 2015

Müggelturm Bauantrag eingereicht

Der Müggelturm in Berlin-Köpenick soll wieder ein attraktives Ausflugsziel für Berliner und Touristen werden

Die Sanierung des Müggelturms in Berlin-Köpenick geht in eine entscheidende Phase. Mitte Januar sei der Bauantrag eingereicht worden, sagte der Investor, Matthias Große von der U.G.M.G. Unternehmensgruppe, am Montag auf der künftigen Baustelle. Große ist der Lebensgefährte von Eisschnelllauf-Star Claudia Pechstein.

Wann die Arbeiten an dem seit Jahren geschlossenen Ausflugslokal beginnen können, stehe aber noch nicht fest. Er hoffe darauf noch für dieses Jahr. Als Bauzeit veranschlagte er ein Jahr. Wenn die Genehmigung erteilt sei, «dann gelten die 365 Tage», sagte Große.

Wie viel Geld die Sanierung des Turmes und der Restaurants mit Blick auf den Müggelsee aber kosten wird, will er nicht sagen. Große bleibt vage mit Formulierungen wie «viel» und: «Es muss sich niemand Sorgen machen.» Sicher ist, dass der Turm wieder gastronomisch bewirtschaftet und Ausflugsziel für Berliner und Touristen werden soll. Es werde zwar Eintritt kosten, aber der soll erschwinglich sein. Genannt wurden zwei Euro, ermäßigt einer. «Wir machen das als Unternehmer, aber es soll für alle immer bezahlbar bleiben», sagte Große.

Entstehen sollen nach Angaben der Architekten etwa 500 Gastronomieplätze im Inneren und etwa 500 auf Terrassen. So soll es im Erdgeschoss ein rustikales Lokal geben, darüber ein Restaurant mit italienisch-deutscher Küche sowie die Terrassenplätze. Das einstige Ausflugslokal hat seit Jahren geschlossen, nur der knapp 30 Meter hohe Aussichtsturm ist noch geöffnet.

Problematisch ist die Verkehrsanbindung. So sollen Parkplätze am Fuße des Müggelturmes ausgebaut werden, auch über einen Shuttleservice werde nachgedacht. Ganz in der Ferne kann sich Große so etwas wie die «Bergiselbahn» vorstellen, eine Lokalbahn in Innsbruck. Dabei seien weitere Ideen und «futuristisches Denken» gefragt.

Über den Straßen- und Parkplatzausbau kann Große allerdings nicht selbst entscheiden, weil es sich dabei um öffentliches Land und Waldstücke der Berliner Forsten handelt. Diese Fragen müssten mit dem Bezirk und dem Senat geklärt werden. Ausgeklammert sei bislang auch der Bau eines Fahrstuhles, mit dem Behinderte auf den Turm gelangen könnten.

Unabhängig vom Start der Bauarbeiten soll es am 1. Mai wie im vergangenen Jahr ein Fest rund um den Müggelturm geben. Angedacht ist auch ein Kinderfest zum 1. Juni. Denkbar sei auch, dass der Turm in ein Event rund um die Eisschnelllauf-WM in Berlin in der kommenden Saison einbezogen werde, sagte Große mit Blick auf seine Lebensgefährtin, die fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein. dpa