Bars & Drinks
07. Oktober 2018

Premium Tequila & Swarovski Padre Azul Cristalino

Padre Azul Cristalino Añejo Tequila mit Swarovski-Kristallglas hat seine Premiere auf dem Bar Convent Berlin.

Der neue auf 1.000 Flaschen limitierte " Padre Azul Cristalino Añejo Tequila" ist eine Koproduktion mit Swarovski, die für jede Flasche einen aus Kristallglas gefertigten Totenkopf mit eingravierter Nummer fertigen. Diese Spezialedition ist ein Projekt von PADRE AZUL Miteigentümer und Swarovski Teilhaber Georg Weis. Designt wurde die Spezialedition von dem mexikanischem Designlabel "Prison Art", eine Organisation in Mexico City, die ehemaligen Häftlingen hilft durch kreatives Artwork die Wiedereingliederung in ein normales Leben zu gewährleisten. Ein Teil des Erlöses der PADRE AZUL Sonderedition wird an "Prison Art" gespendet. Cristalino Tequila ist übrigens zur Zeit in Mexico der neue Trend.

Der Premium Tequila PADRE AZUL ist zu 100% in Handarbeit hergestellt, zu 100% aus der blauen Weber-Agave und zu 100 % aus Mexico. Nur seine Entstehung hat der Kult-Tequila, der in Europa schon in zahlreichen Szeneclubs und Top Gastronomiebetrieben wie u.a. dem Ushuaya Beach Club Ibiza und der Buddha Bar Monte Carlo gelistet ist, dem Österreicher Hans Peter Eder, Sohn eines Obstbrand Herstellers, zu verdanken. Denn der Österreicher verliebte sich nicht nur in die Mexikanerin Adriana Alvarez Maxemin, sondern in ihre Großfamilie, die mexikanische Tradition und den Tequila. Geboren wurde der PADRE AZUL Premium Tequlia. Schon die traditionelle Herstellung, die lange Lagerung und die kunstvolle Flasche sind besonders:

Der Name "Padre" ist abgeleitet von: "que padre", ein Ausdruck für große Freude, der so viel wie "wie fantastisch" oder "wie wunderbar" bedeutet. "Azul" bezieht sich auf die "blaue" Weber-Agave, aus der der Tequila hergestellt wird. Nur das Beste ist gut genug für Padre Azul, innen wie außen. Die handgefertigte Flasche inspiriert vom mexikanischen Erbe und der Kultur krönt ein 270 Gramm schwerer Metallschädel als Hommage an den "Dia de los Muertos" und ewige Freundschaft. Die Ledermanschette mit Schnürung zollt den mexikanischen "Lucha Libre" Ringermasken Tribut.

Die wichtigste Zutat für den PADRE AZUL ist Zeit. Daher wird der Tequila nur aus 8-10 Jahre gereiften Hand selektierten Agaven hergestellt. Dieser Reifeprozess garantiert eine bessere Fermentierung. 24 bis 48 Stunden dauert die Dampfgarung im "mamposteria", einem traditionellen Ofen aus Vulkanerde. Diese langsame Garung verleiht dem Tequila die besondere Geschmacksnote. Der anschließende Fermentierungsprozess, der zwischen 72-96 Stunden dauert, passiert rein mit der natürlichen Hefe. Für die Destillation wird nur das "Herz"-Stück genommen. Gleich zwei Mal wird der PADRE AZUL bei niedriger Temperatur destilliert, um den milden Nachgeschmack zu erzeugen. Der Parde Azul Resposado (8 Monate) und der Anejo (18 Monate) reifen anschließend in alten Bourbon Eichenfässer, die Aromen wie Vanille, Zimt, Karamell und Schokolade beisteuern.

Hinter dem Start-up Label PADRE AZUL stehen gleich fünf innovative Macher, die " Compadres" : Co- Founder Hans Peter Eder, Stephan Kothgasser, Marco Bachler, Martin Peer und Stefan Lackner. Die PADRE AZUL Produktion ist in Mexico, der Vertrieb in Österreich.

In Deutschland kann PADRE AZUL über Schlumberger bezogen werden.

Beim Bar Convent Berlin, der europäischen Bar- und Getränkemesse, lädt PADRE AZUL vom 8. - 10. Okt. 2018 am Stand A 16 Halle 7.2. zur Verkostung der PADRE AZUL Varianten ein. PADRE AZUL Markenbotschafter Stefan Kretschmar ist am Montag, 8. Okt. 2018 von 13:00 -15:00 Uhr am Padre Azul Stand.