Reise
03. Juli 2014

Rent a Local Friend WM erleben wie ein Brasilianer

Brasilianer haben eine neue Möglichkeit gefunden, ihr Land Besuchern näher zu bringen: Man mietet einen Freund - Während der WM boomt das Geschäft

Von Ana María Pomi und Ivonne Marschall

Sich in Brasilien zu Hause fühlen - das bleibt für viele Fußballfans während der WM ein Traum. Nicht jeder hat Familie, Freunde oder Bekannte vor Ort, die Tipps geben können. Abhilfe schafft hier die Agentur «Rent a Local Friend» (deutsch: Miete Dir einen ortskundigen Freund). Gegründet 2010 von der brasilianischen Journalistin Alice Moura soll die Freunde-Vermietung Touristen eine individuelle Seite des Landes zeigen.

Der Besucher kann Vorlieben und Interessen angeben, und sein «Freund» vor Ort stellt eine darauf zugeschnittene Tour zusammen - mit versteckten Ecken in der Stadt, bei Einheimischen beliebten Restaurants und coolen Läden, erklärt die Agentur auf ihrer Internetseite. «Tourist zu sein, kann ziemlich langweilig sein, deshalb haben wir dieses Projekt geschaffen - damit Du dich nie wie ein Tourist fühlen musst.»

Aber auch alltägliche Fragen und Probleme können so gelöst werden: Wo finde ich einen guten Friseur in São Paulo? Wie kann ich in Recife einen Laptop-Adapter bestellen? Auch hier hilft der Miet-Freund oder die Miet-Freundin. Der Service «Rent a Local Friend» will Touristen auch vor Abzocke bewahren: «Nie mehr Gringo-Preise zahlen!»

Großereignisse wie die WM steigern das Interesse: Die Nachfrage nach Miet-Freunden sei während des Turniers um 150 Prozent gestiegen, sagt Geschäftsführerin Danielle Cunha. In elf von zwölf brasilianischen WM-Städten gibt es Miet-Freunde. «Die Besucher wollen nicht nur Sehenswürdigkeiten besichtigen, sondern vor allem die brasilianische Lebensweise kennenlernen und die Leidenschaft für Fußball.» Fußball-Touristen seien ihrer Erfahrung nach etwas entspannter als andere Besucher: «Sie wollen vor allem mit Brasilianern abhängen, mit ihnen Spiele gucken, das Nachtleben genießen.»

«Mein "Local Friend" war die perfekte Fremdenführerin, sie hat mir gezeigt, wie Einheimische die Stadt sehen», schreibt etwa Jerome aus den Philippinen auf der Facebook-Seite der Agentur. Er hat São Paulo besucht.

Mittlerweile ist die Agentur in mehr als 20 Ländern aktiv. In Deutschland gibt es etwa in Berlin und Frankfurt am Main Freunde zu mieten. Die Preise hängen von der Stadt ab. In Rio kostet ein halber Tag umgerechnet etwa 122 Euro, in Frankfurt 200. Will man selbst ein solch ortskundiger Freund werden, sind die Grundvoraussetzungen Kontaktfreudigkeit, Fremdsprachenkenntnisse - und natürlich exzellente Kenntnis der Stadt. dpa