RESTAURANTS
10. Februar 2014

Seiger löst Christian Scharrer ab

Fotos Arosa

Sternekoch Dirk Seiger löst Christian Scharrer im Buddenbrooks Restaurant im A-ROSA Travemünde ab

Ab 11. April verwöhnt Sternekoch Dirk Seiger die Gaumen der Gäste des „Buddenbrooks“ im A-ROSA Travemünde. Nach fünf erfolgreichen Jahren trennen sich damit die Wege des Gourmetrestaurants und seines bisherigen Chefs Christian Scharrer, der zuletzt einen zweiten Michelin-Stern für das Fine Dining Restaurant erkocht hatte und nun eine neue Herausforderung in der Schweiz annimmt.

„Ich bin Christian Scharrer dankbar für die erfolgreiche, gemeinsame Zeit. Wir ruhen uns nun nicht auf unseren Lorbeeren aus, sondern wagen immer wieder etwas Neues – das ist das Erfolgsgeheimnis von A-ROSA“, sagt Thomas Lenz, Direktor des A-ROSA Travemünde. „Wir sind überzeugt davon, dass Dirk Seiger das Niveau des Restaurants halten, neue Akzente setzen und unsere Gäste überraschen und begeistern wird. Im Gegenzug bieten wir ihm hier hervorragende Möglichkeiten, sich weiter zu entwickeln.“

Der neue Küchenchef und sein Arbeitgeber wissen genau, worauf sie sich einlassen, denn Seiger war von 2008 bis 2011 bereits Sous-Chef im „Buddenbrooks“. Zuletzt erkochte der 33-Jährige nach nur acht Monaten einen Michelin-Stern für Scharffs Schlossweinstube in Heidelberg. Von dort bringt er auch die neue Restaurantleiterin Ines Effenberger (31) sowie Chef-Pâtissier Daniel Stelling (30) mit – die Gäste erwartet also ein eingespieltes Team. Vom 6. Januar bis zum 10. April bleiben die Pforten des Resorts allerdings wegen umfassender Renovierungsarbeiten am SPA-Bereich geschlossen.

Neuer Küchenchef – neues Gastronomiekonzept

Der Wechsel an der Spitze des „Buddenbrooks“ fällt zusammen mit einer Neuausrichtung der A-ROSA Gastronomie: „Wir wollen in unseren Spitzenrestaurants weiterhin auf hohem gastronomischen Niveau arbeiten, dabei aber offener und lockerer werden“, erklärt A-ROSA Geschäftsführer Horst Rahe. „Die Wünsche unserer Gäste stehen für uns an erster Stelle.“

Ein erster Schritt in diese Richtung ist ein Drei-Gang-Menü im „Buddenbrooks“, auf das Hotelgästen die Halbpension angerechnet wird. So will das Fine Dining Restaurant die Hemmschwelle senken und neue Gästekreise ansprechen. Darüber hinaus setzt das „Buddenbrooks“ auf einen Service, der Genießern die Scheu vor der Spitzengastronomie nehmen soll. Noch mehr als bisher wird die Küche außerdem auf nachhaltige Rohstoffe aus der Region setzen.

Veränderungen gibt es auch in der „Weinwirtschaft“ des Resorts:  Alle drei Monate fokussiert das Restaurant nun vier neue Winzer aus deutschsprachigen Anbaugebieten und präsentiert ihre Weine mit typischen Speisen der jeweiligen Region. Die „Enoteca“ verkauft Weine künftig auch außer Haus – für maximal 10 Euro pro Flasche.

Dirk Seiger: Die Leidenschaft fürs Kochen liegt ihm in den Genen

Dem neuen Küchenchef des Fine Dining Restaurants „Buddenbrooks“ wurde die Leidenschaft fürs Kochen in die Wiege gelegt: Seine Eltern sind beide Gastronomen. Im Restaurant der Eltern habe er manchen Gast mit verwegenen Eigenkreationen „genervt“, erzählt der gebürtige Lippstadter. So führte ihn sein Weg vom heimischen Herd hinaus in die Welt der Gourmetköche. Seine Ausbildung absolvierte Dirk Seiger im Ringhotel Bomke in Wadersloh (1 Stern), es folgten acht Jahre im Restaurant Balthasar (1 Stern), wo er vom Commis de Cuisine zum Sous-Chef aufstieg. 2008 wechselte er ins A-ROSA Travemünde zu Christian Scharrer, 2011 zog es ihn ins Rheingau, auf die Burg Schwarzenstein (1 Stern). Als Küchenchef bewährte sich Seiger anschließend in Scharffs Schlossweinstube im Heidelberger Schloss: Neben einem Michelin-Stern und 16 Punkten im Gault Millau erkochte er dort sieben Pfannen im Gusto. San Pellegrino zeichnete das Restaurant als „Beste Neueröffnung 2013“ aus.

Nun kehrt Dirk Seiger zurück ins „Buddenbrooks“ – diesmal als Chef. Sein Anspruch passt perfekt zur Philosophie des A-ROSA Resorts: „Weniger ist mehr – aber das Weniger muss perfekt sein.“

Mehr: Auch auf Sylt setzt Rahe sein neues Konzept um