Restaurants
26. Juni 2018

Stefan Hermanns Weinbar bean&beluga in Dresden Das neue Speiselokal Hirsch32

Stefan Hermanns Weinbar bean&beluga in Dresden | Das neue Speiselokal Hirsch32

In Dresden haben Stefan Hermann und sein Team die Neugestaltung der ehemaligen Weinbar bean&beluga beendet. Sie heißt jetzt Hirsch32 und ist ein gutbürgerliches Restaurant mit schwäbisch akzentuierter Küche.

Unternehmer Stefan Hermann zeigt auch im Hirsch32, wie gut er das Spiel mit Gegensätzlichem beherrscht: Auf kreative und natürliche Art verbindet er Alt und Neu, Moderne und Tradition und genießt es, den Prozess zum Ziel zu machen. Der gebürtige Schwabe, der bereits seit 20 Jahren in Dresden zuhause ist, widmet sich im Hirsch32 seinen familiären und kulturellen Wurzeln und präsentiert schwäbische Klassiker ergänzt durch saisonal wechselnde, bodenständige Gerichte.

Stefan Hermanns Weinbar bean&beluga in Dresden | Das neue Speiselokal Hirsch32

Bei aller Abwechslung hat es aber auch ein Original-Rezept der Großmutter auf die Karte geschafft: Die Fleischküchle mit Kartoffel-Gurken-Salat (9,50 Euro) werden hier streng nach dem Rezept der Oma Paula zubereitet. Ansonsten finden Gäste Maultaschen (9,50 Euro), Flammkuchen (9 Euro) und derzeit Reh aus der Dresdner Heide mit Pfifferlingen und Kartoffelkrapfen (22 Euro) sowie mild geräucherte Lachsforelle mit Schmorgurken und Dill (22 Euro) auf der Karte.

Wer mag, kann sich aber auch von der Küche überraschen lassen und eine kleine oder große Speisenreise bestellen - die kommt in vier beziehungsweise sechs Gängen (27 bzw. 34 Euro) und präsentiert einen kulinarischen Querschnitt der Karte. Ergänzt wird diese mit einer sorgfältig ausgewählten Weinkarte, auf der hauptsächlich deutsche Winzer vertreten sind - allen voran aus Sachsen und natürlich auch Baden-Württemberg.

Der Raum selbst wirkt durch die petrolfarbenen Wände auf Anhieb gemütlich. Antike Schmuckstücke, wie die alte Holztür oder das Vintage-Geschirr und -Besteck sowie die Werke zeitgenössischer Künstler in Petersburger Hängung, liefern zusätzlich charmante Hingucker. Doch nichts ist hier in Stein gemeißelt: Denn Hermann und sein junges Serviceteam um Linda Dreßler widmen sich auch nach der Eröffnung des Hirsch32 selbstbewusst dem stetigen Wandel. Und so überrascht es nicht, dass immer wieder neue Elemente auftauchen, die Hermann persönlich auf Antiquitäten- oder Vintagemärkten ergattert.

Das Hirsch32 befindet sich in der Bautzner Landstraße 32 in 01324 Dresden. Das Restaurant hat dienstags bis freitags von 15 bis 22 Uhr, sowie samstags von 11 bis 22 Uhr geöffnet. www.hirsch-32.de