News
11. Januar 2011

Superquote für Sterne-Koch Rach, der Restauranttester

Rach, der Restauranttester war nach RTL-Angaben Rachs bester Staffelstart

RTL-Quizmaster Günther Jauch hat am Montagabend die TV-Konkurrenz mit seinem Klassiker «Wer wird Millionär?» wieder einmal im Griff gehabt. 7,74 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 22,4 Prozent) schalteten nach Senderangaben um 20.15 Uhr sein Ratespiel ein. Bei den für den Kölner Privatsender wichtigem Publikum zwischen 14 und 49 Jahren betrug der Marktanteil 20,3 Prozent und lag damit über dem Senderschnitt.

Gut lag bei RTL auch der Sterne-Koch Christian Rach mit dem Start der neuen Staffel «Rach, der Restauranttester» um 21.15 Uhr mit 6,33 Millionen Zuschauern (19,3 Prozent) - dies war nach RTL-Angaben Rachs bester Staffelstart.

Stark präsentierte sich um 20.15 Uhr der ZDF-Krimi «Stralsund: Außer Kontrolle» mit Katharina Wackernagel in der Hauptrolle, die ihrem neuen Chef misstraut und es dann noch mit einem Überfall auf einen Geldtransporter zu tun bekommt. 6,45 Millionen Zuschauer (18,7 Prozent) interessierten sich für den Krimi. Der US-Film «Der Schakal» lockte um 22.15 Uhr immerhin noch 3,17 Millionen Zuschauer (16,9 Prozent) an.

Um 20.15 Uhr erreichte die ARD-Reportage «Der Kampf ums Dasein» in der Reihe «Wunder der Erde» 3,38 Millionen Menschen (9,8 Prozent), die Vox-Krimiserie «CSI: NY» 2,63 Millionen (7,6 Prozent), die Kabel- eins-Komödie «Crocodile Dundee II» 2,43 Millionen (7,3 Prozent), die Sat.1-Komödie «Die Eisprinzessin» 2,42 Millionen (7,2 Prozent), die ProSieben-Mysteryserie «Fringe» 2,16 Millionen (6,2 Prozent) und die RTL-II-Reihe «Extrem schön» 920 000 (2,7 Prozent).

In der Gesamtwertung des Monats Januar liegt das ZDF mit einem Gesamtmarktanteil von 13,5 Prozent weiter vor Vorjahressieger RTL mit 12,8 Prozent und der ARD mit 12,2 Prozent. Sat.1 (9,2 Prozent) und ProSieben (6,0 Prozent) folgen mit größerem Abstand. Der Kölner Privatsender RTL führt jedoch in der jüngeren Zielgruppe mit 17,1 Prozent vor ProSieben (11,1 Prozent) und Sat.1 (10,5 Prozent). dpa