News
29. April 2017

VDP-Weinmesse Bilanz der VDP-Weinbörse 2017

VDP-Winzer höchst zufrieden mit Ergebnissen: Besucherzahlen auf hohem Niveau - Wachsendes internationales Interesse - Jahrgang 2016 mit guten Bewertungen.

Von Sonntag bis Montag konnten Weinprofis aus Handel, Gastronomie und Medien insgesamt 1521 Weine von 182 VDP-Winzern probieren. Dabei standen die frisch abgefüllten Weine des Jahrgangs 2016 im Mittelpunkt.

Die VDP-GUTSWEINE dominierten mit 481 Exemplaren, im Segment VDP-ORTSWEINE wurden 330 Weine angestellt, bei den Lagenweine waren es 288 aus der Kategorie VDP.ERSTE LAGE und 374 VDP.GROSSE LAGE Weine, die die feine Spitze der VDP-Klassifikation repräsentieren. Bei den sortenreinen Weinen wurden 775 Riesling-Weine, 207 Spätburgunder, 94 Silvaner, 123 Weißburgunder, 63 Grauburgunder, 42 Lemberger und 9 Frühburgunder gezeigt.

Bei stabilen Besucherzahlen von über 3000 Gästen und großem Andrang am Sonntag ist der Anteil an internationalen Besuchern deutlich gestiegen. Insbesondere Weinfachbesucher aus Skandinavien und Osteuropa zeigen großes Interesse an den "Weinen mit dem Traubenadler", der sich im Ausland zunehmend als Markenzeichen für deutsche Spitzenweine etabliert.

Gleichzeitig ist die Inlands-Nachfrage höchst erfreulich. Fachhandel und Gastronomie schätzen die durch die VDP-Klassifikationspyramide eindeutig definierten Herkunftssegmente, die mit klaren Preisstrukturen einhergehen und Verbrauchern eine Orientierung geben.

Gute Bewertung gab es seitens der Gäste für den Jahrgang 2016: Kühler, etwas leichter und moderat im Alkohol, dabei aber mineralischer als die Weine des Vorjahres zeigten sich die Weine auf der Weinbörse. Viele Weine des 2016er Jahrgangs zeichnet eine schöne Balance aus reifer Frucht und balancierter Säure aus, was den Weinen eine elegante, klassische Frische verleiht.

Der VDP ist die älteste und einzige nationale Vereinigung von Spitzenweingütern in der Welt. 199 Prädikatsweingüter haben sich selbst strenge Qualitätsstandards und Maßstäbe auferlegt - von der Traube bis zum Keller. Die 2012 verabschiedete vierstufige VDP-Klassifikationspyramide definiert die Qualität ihrer Weine nach der Herkunft: VDP-GUTSWEIN, VDP-ORTSWEIN, VDP-ERSTE LAGE und VDP-GROSSE LAGE. Der VDP.Traubenadler auf jeder Flaschenkapsel ist das Güte(r)siegel. Es steht für eine terroirgeprägte und handwerkliche Weinbereitung.