16. August 2011

Wien und seine Restaurants der Modeszene

Tipps der Insiderei für den Tripp nach Wien - Do's and Dots

Martin Ho ist Wiener Trendsetter: Seine Dots-Restaurants servieren Experimental Sushi für Celebrities & Co. Im neuen Yoshi's Corner in der Wollzeile verwandelte er ein stillgelegtes Kino in eine unterirdische Galerie für zeitgenössische Kunst mit angeschlossenem Concept Store.

Sie reisen viel, sind häufig in den Metropolen dieser Welt unterwegs. Was erzählen Sie denn Menschen, die Sie dort treffen, von Wien? Was ist Ihr Standardsatz über Wien?

Ich zitiere gerne die alte Werbekampagne der Stadt mit dem Slogan "Wien ist anders". Das meine ich allerdings nicht immer nur im positiven Kontext. Wien entwickelt sich zwar immer mehr zu einer weltoffenen Metropole, aber in manchen Belangen ist die Stadt noch etwas der Zeit hinterher. Vor allem mentalitätsmäßig sind viele Wiener noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen: Fremdenfeindlichkeit und Angst vor dem Neuen und Unbekannten sind in der Stadt weit verbreitet.

Ein, zwei Sätze über Ihr Wien, ganz ohne Klischee von Kutschen, Fiaker, Wiener Schnitzel?

Ich mag Wiener Schnitzel! Kaum eine Stadt hat so viele Beiseln und kleine Lokale wie Wien. Ich schätze die oft dunklen und bisschen morbiden Seiten der Stadt, die einem an jeder Ecke begegnen und einen immer wieder an die Vergänglichkeit erinnern. Die prägen auch die Mentalität der Menschen, die hier wohnen. Andererseits gibt es viele neue Hot Spots, die in den letzten Jahren entstanden sind und schon recht international angehaucht sind. Die sind aber eben nicht mehr typisch für die Stadt.

Ist Wien so cool, wie die Wiener oft glauben?

Wien ist ganz sicher überhaupt nicht cool! Ich glaube nicht, dass cool das richtige Attribut für eine Stadt wäre, die sich über ziemlich beständige Werte wie Kultur und Tradition definiert. Cool sind vielleicht Nizza, New York oder mittlerweile auch Moskau. Wien ist elegant und charmant, kreativ und ein bisschen mürrisch zugleich. Der Mix macht den Charme der Stadt erst aus.

Ein Freund aus London/Paris/New York kommt nach Wien und will moderne Kunst sehen: Was zeigen Sie ihm, nachdem er bei Ihnen im Yoshi's Corner war?

Wenn er mehr als einen Tag Zeit hat, würde ich ihn ins Auto packen und mit ihm nach Salzburg fahren, wo ich ihn in die Galerien von Thaddaeus Ropac und Rudolf Budja begleiten würde, die die eigentlichen Hot Spots moderner Kunst in Österreich sind. Wenn es nur ein Tag ist, dann zahlt sich ein Streifzug durch das Museumsquartier und das Galerienviertel in der Innenstadt auch aus. Auf keinen Fall sollte er dabei das aufstrebende Viertel rund um die Schleifmühlgasse auslassen.

Junge und gute KünstlerInnen: In welchen Restaurants, Bars und anderen Locations kann man die in Wien treffen?

Ein Stammlokal der Kreativszene ist das Motto im fünften Wiener Gemeindebezirk (Schönbrunner Straße 30), das schon als Institution gilt. Viele kreative Menschen zwischen Werbung, Theater und Malerei trifft man auch im Gasthaus Pöschl/Immervoll und im Kleinen Café am Franziskanerplatz. Am Abend bietet sich das Flex an (Schottenring 7, am Donaukanal), um mit der Kreativszene auf Tuchfühlung zu gehen.

Wo liegt die upcoming neighbourhood in Wien?

Einerseits boomt der zweite Bezirk rund um den Karmelitermarkt und den Augarten. Wirklich angesagte Bezirke sind auch Mariahilf, Neubau und Josefstadt, die über eine wunderschöne historische Bausubstanz verfügen und typisch für den Pathos der Stadt sind. Immer mehr boomt auch der 16. Bezirk, wo sich rund um den Brunnenmarkt ein international belebtes Kunst- und Kulturviertel etabliert und parallel dazu elegante Villen am Wilhelminenberg entstehen.

Wien und Mode: Wo kaufen Sie selbst in Wien ein?

Meine Hemden lasse ich mir bei Niki Venturinis Hemden Herzog machen (Spiegelgasse 9), der der Grand Seigneur auf diesem Gebiet ist. Ansonsten shoppe ich gerne bei Amicis am Parkring, die einige meiner Lieblingsmarken exklusiv in Wien führen, und in der Fashion Gallery Emis am Wildpretmarkt, wo es ausgefallene Sachen von internationalen Designern gibt.

Wien und Mode II: Haben Sie einen Wiener Lieblingsdesigner?

Eigentlich ist er ja Steirer, aber das darf man nicht so eng sehen. Ich liebe die Gürtel und Accessoires von DUKES FINEST VINTAGE ARTISAN mit ihrem bisschen trashigen Retrodesign, die sich mit nahezu allen eleganten Kleidungsstücken lässig kombinieren lassen. Ein (öffentlicher) Ort in und um Wien, an dem Sie besonders gut nachdenken, kreativ sein, Ideen haben können. Ich fahre gerne mit dem Auto durch Wien und sehe unterschiedliche Plätze, die mich alle auf ihre eigene Art und Weise inspirieren. Zum Abschalten fahre ich beispielsweise gerne über die Höhenstraße im Westen der Stadt und genieße den Ausblick über die Donaumetropole. (Foto: Galerie Yoshi's Corner Wien)

Dots - Mariahilfer Straße 103, 1060 Wien

Euer

Robert Kropf