24. September 2014

Winzerküche Ofengemüsesalat mit Flanks

Fotos Carolin Spanier

Die Winzerküche der Carolin Spanier - Teil 3: Flanks mit Ofengemüsesalat

Wenn unsere besten Freunde zu uns zum Essen kommen, muss eigentlich immer Fleisch im Spiel sein und das am besten gegrillt. Die beiden hatten zwei Jahre ihres Lebens in Toronto verbracht. Wir besuchten sie vor einigen Jahren einmal für ein paar Tage, nach einem Treffen mit unserem kanadischen Importeur, der uns gleich ein paar tolle Weinempfehlungen gab.

Wir wohnten bei unseren Freunden im Häuschen und machten uns ein paar tolle Tage. Das Beste war der täglich Trip zu dem überdimensionalen Feinkostladen Pusateri's - alleine die Tortentheke war so lang wie die Fleischtheke.

Und alles so wunderschön drapiert. Dort haben wir an der köstlichen Fleischtheke einen Tag geniales dry aged Rib Eye gekauft und am nächsten Tag Flanks, die ich vorher noch nicht gegessen hatte. Das Fleisch ist fester und kerniger und hat ein gutes Aroma.

Vor ein paar Wochen habe ich in Frankfurt Flanks gekauft, die wir an dem Abend gegrillt haben.

Dazu haben wir einen Ofengemüsesalat gemacht. Bei den gemeinsamen Vorbereitungen haben wir schon die erste Flasche Wein geöffnet. Der "Kochwein" schmeckt ja meistens am besten, es war 2013 Eisbach, sehr erfrischend und extrem trinkfreudig.

Rote Beete Die roten Beeten werden geschält und in Achtel geschnitten (Handschuhe nicht vergessen!)

Fenchel Den Fenchel waschen, Strunk entfernen und ich Viertel schneiden.

Karotten schälen und in Viertel schneiden

Schalotten schälen und halbieren

Paprika Gelbe und rote Paprika waschen und vierteln.

2 Knobizehen andrücken, frischer Oregano, Thymian fein hacken.

 

Jedes Gemüse für sich habe ich mit 1 EL Honig (alternativ Ahornsirup) und 3 EL Ölivenöl und Meersalz, groben Pfeffer (ich nehme gerne die Melange Noir) gemischt und auf ein Backblech nebeneinander gelegt. Am Ende die Knobizehen verteilen und 35 Minuten bei 200 Grad im Ofen backen.

10 Minuten vor Backende noch eine Handvoll Pinienkerne und die Kräuter auf dem Gemüse verteilen. Das Gemüse leicht abkühlen lassen, eine Zitrone über dem Gemüse auspressen und ein kräftiges Olivenöl über dem Gemüse verteilen. Am besten hat es uns direkt vom Backblech runter geschmeckt und mit dem Parisienne Baguette von unserem Lieblingsbäcker die ausgetretene Gemüse-Olivenölsoße aufgetunkt. So lecker!

Zum Fleisch habe ich ganz viele Kräutern aus meinem Beet (etwas Salbei, etwas Thymian, etwas Rosmarin, Petersilie, Minze, Melisse) im Blitzhacker zerkleinert und nur mit Meersalz und Olivenöl gemischt. Man braucht nur ganz wenig zum Fleisch, aber es schmeckt köstlich.

Zu diesem Essen gab es 2010 Frauenberg Riesling GG und 2010 Pettenthal GG.

Ganz oben auf dem Foto unsere Praktikantin Christina Spier vom Weingut Witwe Thanisch.

Grüße aus Hohen-Sülzen

Eure Carolin Spanier

Zu Teil 2 - Gnocchisalat mit Pfifferlingen