Beer & Brau
28. September 2018

Alles neu im Kloster Andechs 12 Mio. für Brauereierweiterung

Alles neu im Kloster Andechs | 12 Mio. für Brauereierweiterung, Foto © Falk Heller

Die traditionsreiche Klosterbrauerei Andechs wird erweitert. Für zwölf Millionen Euro soll bis Mitte nächsten Jahres eine moderne und umweltfreundliche Flaschen-Füllerei und eine neue Lagerhalle entstehen.

Es sei die größte Einzelinvestition der Andechser Benediktiner in die klostereigene Brauerei seit dem vollständigen Neubau vor fast 35 Jahren. Mehr Bier wird es zwar nicht geben, es werde aber umweltfreundlicher und effizienter abgefüllt, teilte die Brauerei mit

Hunderttausende pilgern jedes Jahr zum Kloster Andechs - nicht nur als Wallfahrer, sondern vor allem wegen des Klosterbieres. Im nächsten Jahr gibt es auch für den Klostergasthof einen Neustart: Die Gastronomen Manfred Heissig und Ralf Sanktjohanser übernehmen dann den Traditionsbetrieb. Dabei wird der Klostergasthof umfangreich renoviert und dazu im ersten Quartal 2019 geschlossen.

Die neue Flaschen-Füllerei wiederum ersetzt eine Anlage, die ursprünglich aus dem Jahr 1991 stammt. Sie wird zwar mit bis zu 24 000 Flaschen in der Stunde keine höhere Kapazität haben als die bisherige. Sie arbeite aber umweltverträglicher, brauche weniger Energie, Wasser und Reinigungsmittel. Durch den Einbau von Dämmstoffen werde zudem der Lärmpegel reduziert, Lüftungsanlagen und Filter sorgten für bessere Luft. Für das Leergut entsteht eine eigene Lagerhalle. Bisher mussten leere Flaschen im Freien zwischengelagert werden - was im Winter zu Verzögerungen im Betriebsablauf führte. dpa