Berlin
26. Januar 2014

Berlinale - Kulinarisches Kino 2014

Fotos © Internationale Filmfestspiele Berlin

We like it hot und lassen nichts anbrennen - lautet das Motto des Kulinarischen Kinos der 64. Berlinale

"Der Gebrauch des Feuers und die Fähigkeit zu kochen unterscheidet uns von allen anderen Lebewesen. Doch das Feuer bedroht auch die Nachwelt, denn die Erwärmung des Globus hat ein bedrohliches Ausmaß angenommen. Tun wir etwas und lassen nichts anbrennen", sagt Festivaldirektor Dieter Kosslick.

Die Sterneköche Michael Kempf, Tim Raue, Jordi Roca, Matthias Diether und Daniel Achilles

14 von 15 Filmen über Essen und Umwelt laufen im Kino des Martin-Gropius-Baus. Nach den Filmen um 19:30 Uhr servieren die Sterneköche Daniel Achilles, Matthias Diether, Michael Kempf, Tim Raue und die Roca-Brüder im Spiegelzeltrestaurant „Gropius Mirror“ jeweils ein Menü, das vom Film inspiriert ist.

______________________________________________________________

Das Berlinale-Special der Gourmetwelten wird präsentiert von Pommery - dem offiziellen Champagner der Filmfestspiele 2014

______________________________________________________________

Der koreanische Spielfilm Final Recipe von Gina Kim eröffnet das Programm. Michelle Yeoh (Tiger & Dragon) spielt die Produzentin eines glamourösen Kochwettbewerbs und wird in ein Familiendrama verwickelt. Am Herd des Kulinarischen Kinos steht Daniel Achilles vom Berliner Restaurant reinstoff.

In der Dokumentation El Somni (The Dream) von Franc Aleu geht es um die Hermanos Roca aus der katalanischen Stadt Girona, die seit 2013 mit ihrem Restaurant El Celler de Can Roca auf Platz 1 der Liste der 50 besten Restaurants der Welt stehen. Bei einem exklusiven Dinner mit zwölf Spitzenvertretern aus Gastronomie, Kunst und Wissenschaft werden ihre einzigartigen Gerichte mit Videoprojektionen und Performances in einen interkulturellen Zusammenhang gebracht. Josep, Joan und Jordi Roca werden das Menü zubereiten.

Chen Yu-Hsun serviert mit Zone Pro Site (Foto oben): The Moveable Feast eine quietschbunte Komödie über die taiwanesische Tradition der Wanderköche. Tim Raue, Chef des gleichnamigen Restaurants und Kenner der asiatischen Küche, kreiert das Menü.

Bushi No Kondate (A Tale of Samurai Cooking - A True Love Story) von Yuzo Asahara ist eine japanische Liebesgeschichte zwischen einem Samurai-Koch, der das Schwert dem Küchenmesser vorzieht, und einer genialen Köchin. Der Chef des Restaurants Facil, Michael Kempf, lässt sich vom Küchen-Samurai anregen.

Jonathan Nossiter dokumentiert in Natural Resistance, wie sich italienische Winzer gegen Normen der EU und der Weinbauverbände wehren und auf lokale Traditionen zurückgreifen. Er verbindet Szenen in den Weinbergen mit Archivmaterial der Cineteca Bologna und demonstriert so die Beziehung zwischen Kultur und Agrikultur. Matthias Diether, Chef im first floor, wird die italienische Küche interpretieren.

In den Spätvorstellungen um 22:00 Uhr werden die Filme ohne anschließendes Menü gezeigt. Mission Blue von Fisher Stevens und Robert Nixon erzählt das Leben der Meeresbiologin und Umweltschützerin Sylvia Earle und ihrem Projekt Hope Spots. Der Dokumentarfilm Food Chains von Sanjay Rawal wurde u.a. von Eva Longoria (Desperate Housewives) und Eric Schlosser (Food, Inc.) koproduziert und zeigt den aktuellen Kampf der Landarbeiter in Florida und Kalifornien gegen empörende Arbeitsbedingungen.

The Food Guide to Love von Dominic Harari und Teresa de Pelegri beschreibt die Liebesbeziehung zwischen einem irischen Omnivore und einer spanischen Vegetarierin. In Le Semeur (The Sower) porträtiert Julie Perron einen kanadischen Künstler, der die Erzeugung von Saatgut mit phantasievollen Kunstaktionen verbindet. Der US-amerikanische Spielfilm Cesar Chavez von Diego Luna erzählt die Vorgeschichte von Food Chains, in der Bürgerrechtler César Chávez den Aufstand der Landarbeiter im Kalifornien der 1960er Jahre zum Erfolg führt.

Am 14. Februar zieht das Kulinarische Kino im Rahmen der Reihe „Berlinale Goes Kiez“ ins Eiszeit-Kino und in die Markthalle Neun in Berlin Kreuzberg. Als 15. Film läuft die italienische Dokumentation I Cavaliere della Laguna (The Knights of the Lagoon) von Walter Bencini über eine Fischer-Kooperative an der toskanischen Küste. Die Markthalle Neun wird während des Festivals außerdem allen Besuchern in der Joseph-von-Eichendorff-Gasse Street Food anbieten.

Die Kurzfilme El Juego En La Mesa (Foto oben), 3 Acres in Detroit und I Maccheroni ergänzen die Themen des Programms.

Beim „Youth Food Cinema“ am 14. Februar um 10:00 Uhr läuft der französisch-luxemburgische Animationsfilm Tante Hilda! von Jacques-Rémy Girerd und Benoît Chieux. Er behandelt kindgerecht das Thema der genveränderten Pflanzen und liefert reichlich Diskussionsstoff.

Zur „Tea Time“ um 16:30 Uhr finden im Spiegelzelt „Gropius Mirror“ Talkrunden statt. Am 11. Februar führt Madeleine Jakits vom Magazin „Der Feinschmecker“ ein Gespräch über „Wirklichkeit und Kulinarische Träume“ mit den Roca-Brüdern aus Spanien. Am 12. Februar diskutiert Michael Naumann mit Regisseur Diego Luna sowie Produzent und Autor Eric Schlosser über „The Human Factor“ in der Lebensmittelbranche.

„Wir präsentieren mit brandneuen Filmen sowohl die schöne als auch die schreckliche Welt der Nahrung zum achten Mal. Vielleicht hat die chinesische Glückszahl bewirkt, dass Südostasien diesmal stark beteiligt ist”, interpretiert Kurator Thomas Struck das Programm.

Der Vorverkauf für das Kulinarische Kino beginnt am 3. Februar 2014 um 10:00 Uhr an den zentralen Vorverkaufsstellen in den Arkaden am Potsdamer Platz, im Kino International und im Haus der Berliner Festspiele sowie online unter www.berlinale.de und an allen an das Eventim-Netz angeschlossenen Theaterkassen.

Zur Berlinale-Jury

Zum Berlinale-Special