Berlin
19. Januar 2015

Fashion Week Berliner Modewoche startet

Fotos © visitBerlin/Scholvien

In Berlin hat das große Schaulaufen begonnen. Was wird bald in den Läden hängen? Und nach schmerzhaften Absagen: Wie geht es mit Berlin als Modestadt weiter?

Von Caroline Bock

Julia Schäffner (20) und Sabrina Sturm (25) sehen fast aus wie das doppelte Lottchen. Beide tragen Hüte und helle Oberteile. Ein Zufall: "Wir haben uns am Bahnhof getroffen und passten dann zusammen." Die beiden sind Bloggerinnen. Aus Köln und Bonn sind sie zur Berliner Fashion Week gereist. Ein Pflichttermin für alle, die sich für Mode interessieren oder damit ihr Geld verdienen wollen. 10 Messen, 70 Schauen und 200 000 Besucher verteilen sich über die Stadt.

Rihanna, Kate Moss und Blake Lively - solche Namen stehen auf der Kundenliste von Charlotte Ronson. Die britische Designerin mit Sitz in New York ist am Montag die Erste, die ihre Kollektion vorstellt, luftige Sommerteile und Gänseblümchen-Print. Ihre prominenten Kundinnen sind nicht dabei. Dafür sitzt Model Eva Padberg in der ersten Reihe. "Ich fand es sehr süß", sagt sie hinterher.

Dann lässt es Newcomer Sasa Kovacevic mit seinem Berliner Label Sadak krachen. Korallenrote lange Hemden, tiefsitzende Hosen, wilde Muster und eine Portion Hip-Hop rauschen über den Laufsteg. Der Designer hat hörbar Fans im Publikum.

Draußen haben schon wie üblich die halbnackten Tierschützer gegen Pelz protestiert. Im Zelt am Brandenburger Tor ist es voll, es gibt Gratis-Sekt und Schmink-Ecken. Nachwuchsdesigner Maximilian Seitz (18) aus Schweinfurt trägt zerrissene Jeans und dazu eine lilafarben-hellblaue Zotteljacke: "Heute fühle ich mich ein bisschen verrückt."

Der Promifaktor? Viele deutsche Schauspieler sind traditionell dabei, auch Hollywoodstar Katie Holmes und die britische Schauspielerin Liz Hurley kommen wohl. Boris Beckers Tochter Anna Ermakova (14) soll angeblich auf dem Laufsteg dabei sein - wo, ist noch ein Geheimnis. Bei den Labels gehören Guido Maria Kretschmer, Dorothee Schumacher, Kaviar Gauche, Kilian Kerner und Marc Cain zu den bekannteren Namen.

Was die Berliner umtreibt: Reicht das "arm, aber sexy"-Image aus den Wowereit-Jahren noch aus? Die Fashion Week muss Absagen verkraften und neue Wege suchen. Die Streetwear Messe Bread & Butter hat Insolvenz angemeldet und macht nur noch eine kleine Veranstaltung im Firmensitz, im Fashion-Deutsch "Guerilla Tradeshow" genannt. Das Messe-Spektakel auf dem alten Flughafen Tempelhof fällt aus.

Designer Michael Michalsky, Frontmann der Berliner Mode, verzichtet auf seine Show. Die Begründung: Er wolle das Geld lieber der Ebola-Hilfe spenden.

Ist die Party für Berlin vorbei? Laut Senatsverwaltung für Wirtschaft: nein. Die Besucherzahlen bleiben demnach gleich, die Messefläche insgesamt wächst. Die Messen Panorama und Premium haben zugelegt. Dort wird entschieden, was im Herbst in den Läden hängt.

"Unsere Stadt ist Deutschlands Modemetropole Nummer eins", findet Berlins neuer Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). Von den Zahlen und Designern abgesehen eine eher gewagte These: Wenn nicht gerade Fashion Week ist, herrscht auf den Straßen modischer Freistil.

Und was wird nach der Absage der Bread & Butter aus Berlin? Die Designer sind recht gelassen. "Es wird weitergehen", heißt es etwa beim Duo Kaviar Gauche. Und auch für die Blogger zählt eher der Laufsteg. Julia Schäffner und Sabrina Sturm ahnen schon, was der Herbst bringt: oversized, also weite Schnitte, und Fell - "hoffentlich nicht" echtes. dpa

Zur Mercedes-Benz Fashion Week

Cooler Zwirn in coolen Hallen

Die Berlin Fashion Week zeigt vom 19. bis 23. Januar verschiedene Modemessen mit den neuesten Entwürfen an ungewöhnlichen Orten in der Hauptstadt:

- der Greenshowroom für nachhaltige Mode nutzt den Postbahnhof am Ostbahnhof

- die Show & Order-Messe für hochwertige Mode wählt das Kraftwerk Berlin Mitte, ein ehemaliges Heizkraftwerk

- die Tradeshow "Curvy is sexy" präsentiert große Größen auf der Insel Eiswerder in Tegel

- Designer Bobby Kolade zeigt seine Modenschau im weltbekannten Club Berghain

- die St. Elisabeth Kirche wird Showroom für die Kollektion der Designerin Schumacher

- der Berlin Modesalon residiert im Kronprinzenpalais Unter den Linden.

"Typisch Berlin - für die Modewoche heißt das: Berliner und internationale Designer zeigen ihre Kreationen in ausgefallenen Veranstaltungslocations. Wir erwarten in dieser Woche wieder rund 200.000 Besucher, die rund 120 Millionen Euro Mehreinnahmen in die Stadt bringen" sagt Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin. Die Modebranche sei zu einem wichtigen Image- und Wirtschaftsfaktor der Stadt geworden.

Neben den großen Messen für Fachbesucher gibt es zahlreiche Mode-Veranstaltungen. So präsentiert das "Museum the Kennedys" parallel zur Fashion Week eine Fotoausstellung mit zeitlosen Modeikonen.

Berlins Entwicklung zur Modehauptstadt geht einher mit der zum Einkaufsmagneten. Allein im Jahr 2014 wurden mit dem Bikini Berlin und der Mall of Berlin zwei große Shoppingzentren mit einer Vielfalt von Berliner Designermode und internationalen Marken eröffnet. Zu den Top-10 der wichtigsten Gründe für einen Berlin-Besuch zählen mit 47 Prozent die besonderen Einkaufsmöglichkeiten in der deutschen Hauptstadt.