Beer & Brau
20. November 2018

Getränkehandel Radeberger & Veltins bündeln Logistik

Die Veltins-Brauerei und die Radeberger-Gruppe (Radeberger, Jever, Schöfferhofer) wollen ihre Logistik-Aktivitäten bündeln.

Durch den Zusammenschluss der zur Radeberger-Gruppe gehörenden Logistiker Essmann und H. Leiter mit der Westdeutschen Getränkehandel- & Einkaufsgesellschaft/Westdeutsche Getränkelogistik von Veltins entstehe ein Unternehmen mit rund 1,4 Milliarden Euro Jahresumsatz und mehr als 2100 Mitarbeitern, teilten die beiden Unternehmen am Dienstag mit.

Radeberger und Veltins seien in dem geplanten Gemeinschaftsunternehmen gleichberechtigte Partner. Die Kartellbehörden müssen dem Zusammenschluss allerdings noch zustimmen.

Mit dem Zusammenschluss reagieren die Unternehmen nach eigenen Angaben auf die sich verändernden Marktanforderungen. Die Kunden des Lebensmittel- und Getränkeeinzelhandels erwarteten zunehmend nicht nur einzelne Dienstleistungen, sondern ganzheitliche Lösungskonzepte rund um die Voll- und Leergutlogistik, betonten die Unternehmen.

"Wir freuen uns, dass wir durch die Partnerschaft mit der Brauerei Veltins auch für die Streckenlogistik eine zukunftsweisende Antwort gefunden haben: Gemeinsam bilden wir nicht nur eines der schlagkräftigsten Unternehmen in diesem Bereich, sondern werden für unsere Kunden auch ganz neue, umfassendere Lösungen entwickeln und anbieten: Vom Vollgut bis zum Leergut, alle Leistungen aus einer Hand - entlang einer weiter digitalisierten, smarten Supply Chain", erläutert Niels Lorenz, Sprecher der Geschäftsführung der Radeberger Gruppe.

Und Michael Huber, Generalbevollmächtigter der Brauerei Veltins, unterstreicht: "Wir gestalten das neue Jahrzehnt, denn Logistikgröße bedeutet Servicekraft! Mit vereinten finanziellen und personellen Ressourcen sowie unserer umfassenden Marktkenntnis werden wir Tempo machen und neue Maßstäbe setzen. Unser Joint Venture agiert marktneutral und zur Wettbewerbsstärkung unserer Kunden - wir leisten unseren Beitrag zur Sicherung des Mehrwegsystems im deutschen Getränkemarkt."

Geleitet wird das Joint Venture von einer mit Vertretern beider Brauereigruppen zusammengesetzten Geschäftsführung: Dabei werden zum 1. Januar 2019 Wolfgang Masselink (bislang Getränke Essmann) und Markus Rütters (bislang WGH / WGL) als Co-CEOs agieren, während ein aus beiden Mutterhäusern zusammengesetzter Beirat die Aktivitäten des Joint Ventures strategisch begleiten wird. GW/dpa