Hotels
18. Dezember 2012

Hotelier Gianni van Daalen zurück in Berlin

Beratertätigkeit mit Willy Weiland

Jean K. "Gianni" van Daalen ist als selbstständiger Unternehmer in die Hauptstadt zurückgekehrt. Der ehemalige Adlon-Chef war in den vergangenen acht Jahren als Europa-Präsident der Kempinski-Gruppe von Moskau und Genf aus aktiv. Jetzt hat er den beruflichen und privaten Lebensmittelpunkt zurück an die Spree verlegt.

"Berlin ist für mich ab sofort wieder Home Base Nr. 1", sagt Gianni van Daalen:  Als Berater für Entwicklung und Management anspruchsvoller Projekte in Hotellerie und Tourismus agiert er von hier aus mit Partnern weltweit.

Die Leidenschaft und Kompetenz van Daalens gilt seit jeher der touristischen Projektentwicklung und dem Destinationsmanagement. Neben der Eröffnung des Adlon Kempinski hat er international zahlreiche Reiseziele und Outlets entdeckt, entwickelt, ausgebaut, neu positioniert und vermarktet - sowohl in der strategischen Beratung als auch in der operativen Leitung und im Management.

Gianni van Daalen ist im In- und Ausland vielfältig vernetzt, Hotelgruppen, Investoren und Eigentümer nehmen die Dienste des Branchenkenners in Anspruch. "Auch der Kempinski-Gruppe bleibe ich nach langjähriger Laufbahn im Unternehmen als externer Berater und Kooperationspartner verbunden", so van Daalen.

Neben dem eigenen Business ist Gianni van Daalen eine Partnerschaft mit Willy Weiland, Michael Theim und Wolfgang Gattringer eingegangen und ergänzt damit die Geschäftsführung des ebenfalls in Berlin ansässigen Beratungsunternehmens Solutions Dot WG Hospitality Advisory Alliance.

Gianni van Daalen ist Mitbegründer anerkannter internationaler Gremien wie der European Managers Association. Als ehemaliger Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Berlin) hat er den bis heute existierenden "Runden Tisch für Tourismus" erfunden und gemeinsam mit dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit ins Leben gerufen.