Berlin
30. Juni 2018

Kellner, Köche, Pagen 8. Berliner Kellnerlauf

Berliner Kellnerlauf Fotos: Sven Darmer

Sieben Startschüsse hallten Samstag Vormittag durch das Kranzler Eck Berlin, jeder leitete die Meisterschaft in einem der sieben Wettbewerbe ein - Der Kurfürstendamm stand ganz im Zeichen der Berliner Hotellerie und Gastronomie.

Zum achten Mal bereitete das sportliche Spektakel sowohl den fast fünfzig Teilnehmern als auch dem Publikum, mehrere Tausend Neugierige, wieder Riesenspaß. Zwar heißt die Veranstaltung "Berliner Kellnerlauf", doch ist es längst ein internationales Event. Ob beim Lauf der Kellnerinnen und Kellner, der Köche, der Pagen, der Barkeeper, der Bierkutscher oder der Mieter des Kranzler Eck Berlin, die Branche ist kosmopolitisch wie kaum eine andere.

Kellner, Köche, Pagen | 8. Berliner Kellnerlauf Fotos: Sven Darmer

Nummer eins im Kellnerinnenlauf war die 26jährige Angelika Opatowska, die für das Restaurant Alpenstück teilnahm, gefolgt von Pia Berger (Restaurant Filetstück) und Sophie Klein vom Nachtclub Traffic Club. Sie hatten im Laufschritt das Tablett mit Kaffee zu balancieren und schafften es, fast nichts zu verschütten.

Von den Köchen - sie mussten während des Laufs Eischnee zubereiten und im Ziel mit Früchten dekorieren - war Bassir Ahmad Herawi der Sieger, ein 30jähriger, der im Iran geboren, in Afghanistan aufgewachsen und in Berlin in der Küche des Hotel De Rome gelandet ist. Beim Kellnerlauf machte er gleich in mehreren Bewerben erfolgreich mit. Nummer zwei wurde der 26jährige Riza Pecenek, gebürtiger Türke, Betriebswirt in der Wiener Feinbäckerei am Kranzler Eck, auch er bewährte sich in weiteren Bewerben. Bronze ging am Matthias Kiesel vom Hotel "Qbe" Hotel in Berlin-Lichtenberg, einem kleinen Familienunternehmen, in dem er als Koch, Kellner und Rezeptionist arbeitet.

Unter den Barkeepern fiel Stefhan Berger (40) als Bester auf, ein Berliner, der für das Restaurant Tomasa in Berlin-Zehlendorf shaket, gefolgt von Riza Pecenek und Sophie Klein. Sie hatten nicht nur möglichst schnell auf der Laufstrecke und im Ziel einen Cocktail zuzubereiten, sondern auch den Geschmackstext der strengen Jury zu bestehen.

Kellner, Köche, Pagen | 8. Berliner Kellnerlauf Fotos: Sven Darmer

Von den Pagen, die im Laufschritt knallrote Koffer - freilich ohne Trolleyräder! - mit zehn Kilogramm Gewicht zu transportieren hatten, brillierte Efstathios Stathiadis (Hotel De Rome), 28jähriger Berliner mit griechischen Wurzeln, nicht zum ersten Mal: Er war bereits bei früheren Kellnerläufen die Nummer eins gewesen und verteidigte auch diesmal seinen Spitzenplatz. Der zweite Platz ging an den 26jährigen Chilenen Joaquin Pavez (ebenfalls Hotel De Rome), der dritte an Bassir Ahmad Herawi.

Bei den Bierkutschern, die paarweise in großem Tempo einen vollen Bierkasten ins Ziel zu liefern hatten, gab es gleich zwei erste Plätze: Magnus und Jil sowie Pia und Patrick durften die Last mit nach Hause nehmen.

Da der Mieterlauf ein Staffellauf war, Runners Cup genannt, waren jeweils drei Teilnehmer pro Preis auszuzeichnen. Sieger waren Markus Meyer und Phill Graaf vom Lululemon, einem auf Yoga- und Laufkleidung spezialisierten Modegeschäft im Kranzler Eck, unterstützt von Nicki Markus, einer in Großbritannien lebenden Kanadierin, die derzeit ein Training bei Lululemon in Berlin absolviert.

Den Abschluss bildete der Kellnerlauf, gewonnen von Riza Pecenek, Patrick Sühring (Panama Restaurant) und dem Multitalent Bassir Ahmad Herawi.

Schirmherr war Heinz Horrmann, international be- und anerkannter Kritiker der Gastroszene, Autor von 38 Büchern über Essen, Trinken und Hotels, Experte in vielen TV-Formaten. Center-Managerin Alexandra Meyder-Cyrus erklärte auf der Bühne, welches Ziel der Kellnerlauf für den Standort Kranzler Eck Berlin erfüllt und wie Altes mit Neuem verbunden werden soll. Als Moderator sorgte Ralf Zehr, Journalist bei rbb und radioBERLIN, für beste Laune.