22. Dezember 2013

Kollektionen des Jahres 2013

Die Lieblings-Kollektionen der Gourmetwelten aus 2013, Teil 1: Unsere 10 Entdeckungen

Pflüger

Für mich derzeit die beste biodynamische Kollektion aus Deutschland. Jeder Wein klar, mehr noch - kristallin, extrem frisch, fein und beschwingt. Da kann man jede Flasche öffnen, egal ob Riesling, Weißburgunder oder St. Laurent - und auch mal ein Glas zu viel trinken. Für das neue Design gab es übrigens den descom Designpreis für die medienagenten und das Weingut Pflüger aus Bad Dürkheim.

Schwarz

Nachdem Martin Schwarz (Sachsen) nun ganz bei Proschwitz raus ist, kann er sich nun endlich voll auf seine Weine konzentrieren, das wurde auch Zeit! Man merkt es bereits – sie sind feiner und eleganter geworden. Der 2012er zeigt über alle Sorten hinweg volle reife und aromatische Weine mit sehr guter Struktur und lässt Großes erwarten.

Hey

Wunderbare Rieslinge, Weissburgunder und Gutedel von Saale und Unstrut, genauer aus Naumburg. Zuletzt im Falco in Leipzig verkostet, kraftvoll frisch, eigenständig und ja, sensibel. Matthias Hey ist Mitbegründer der Winzervereinigung 51. Breitengrad, der auch die Weingüter Born, Böhme, Rollsdorfer Mühle, Fröhlich-Hake, Gussek und Kloster Pforta angehören und die sich auf alte, klassische Lagen besinnt.

Walter

Sehr saubere Rieslinge von der Mosel, aus Briedel mit den Lagen Pündericher Marienburg und Briedeler Schäferlay. Dass sind für mich klassische Aperitif-Weine: knochentrocken mit knackiger Säure. Klar wie ein Bach, der nächste Sommer kann kommen, frischer geht’s kaum.

Bunn

Fröhliche und seriöse Weine aus Nierstein nebeneinander. Die Flaggschiffe sind die Rieslinge aus den bekannten großen Lagen des Roten Hangs: Hipping, Oelberg und Orbel von Jungwinzerin Lisa Bunn (Margarethenhof). Auch die Weißburgunder und Grauburgunden sind elegant. Es gibt auch einen Spaßwein: Den juristisch korrekten Bunn(y) der ehemaligen rheinhessischen Weinkönigin. Was soll ich sagen - dazu 30 sommerliche Grad, Eiswürfel und Erdbeeren!

Teschke

Silvaner-Fans aufgepasst: Michael Teschke aus Gau-Algesheim produziert hochwertige und vielseitige Sylvaner, wie er sie selbst nennt. Der einfache ist ein gelungener Terrassenwein (mit einer selbstverliehenen Nase), der 08/15 ein eleganter und mineralisch-lupenreiner Vertreter der Sorte, die extrem Spaß macht (2 Nasen). Und die Flur 19/68 mit zweieinhalb Nasen kommt als barocke Lady mit opulenten Rundungen und einer gewissen Extraktsüße daher. Chapeau!

Scheu

Gehört wie Gies-Düppel zu den beiden eher unbekannteren der 5 aus der Pfalz mit dem Namen Südpfalz-Connexion. Demnächst mit neuer Vinothek. Tolle Rieslinge von Klaus Scheu wie der Sonnenberg, Raedling und Strohlenberg, deren Namen noch nicht aufs Etikett geschrieben werden dürfen, daher die Nummern als geografische Lage in den Bezeichnungen. Schaun mer mal, wann es soweit ist.

Gies-Düppel

Siehe oben. Die Rieslinge aus dem Rotliegenden, dem Buntsandstein und Muschelkalk sind wunderbar eigenständig, mit präziser Handschrift von Volker Gies. Auf dem Weg nach oben!

Georg Müller Stiftung

Kraftvolle und extraktreiche Weine aus Hattenheim. Die ersten und großen Lagen wie Engelmannsberg oder Hassel gehören zu den besten ihrer Art des Rheingaus. Die Spätburgunder sind kraftvoll und elegant zugleich, der Auxerrois Edition PW Barrique ist ein kleines Wein-Monster.

Julius

Ehrliche Terrassenweine von Georg und Christine Julius aus dem kleinen rheinhessischen Gut mit der architektonisch sehr gelungenen Vinothek in Gundheim. Die Weine passen perfekt zum Picknick, auch der gelungene Rose. Das neue Etikett vom Künstler Richard Schimanski aus Worms ist eine gute Wahl.

Beste Grüße, Niko

Zu den Österreichern

Zu den Klassikern

Zu den besten Sekten