28. September 2014

Kolumne Knigge-Alarm Gourmetlöffel

Knigge-Alarm Gourmetlöffel

Babette Gott über die Formen des Umgangs mit dem Gourmetlöffel

Ein Gourmetlöffel, auch Saucenlöffel genannt, ist ein besonders flacher Löffel mit einer Einkerbung an der Laffe. Er ist etwas kleiner als der Suppenlöffel, manchmal auch gleich groß. In der feinen Gastronomie wird er für Desserts und Saucen verwendet, seltener für Fisch.

Für ein Fischgericht kann er anstatt des Fischmessers verwendet werden. Er wird dann in die rechte Hand genommen und genau wie das Fischmesser zum Filetieren benutzt. In diesem Fall ist er bereits mit dem sonstigen Besteck eingedeckt.

In seiner Funktion als Saucenlöffel wird er vom Gast nachgefragt oder vom Servicemitarbeiter angeboten. Er dient dann dazu, die Sauce, z.B. bei Fleischgerichten, vom Teller zu löffeln. Er kommt allerdings erst gegen Ende des Gerichtes zum Einsatz, denn zuerst wird natürlich ganz normal mit Messer und Gabel gegessen. Wenn auf dem Teller genug Platz ist, kann das Messer am Rand abgelegt werden - entweder schräg über den oberen Tellerrand oder mit der Spitze zur Tellermitte. (Auf keinen Fall "stützt sich" das Messer auf dem Tisch ab, sodass nur die Klinge am Tellerrand lehnt.) In gleiche Position kommt auch der Gourmetlöffel nach Gebrauch.

Nach Beendigung des Gangs werden Messer, Gabel und Gourmetlöffel in der üblichen Art (20 nach 4 Uhrzeiger-Position) auf dem Teller abgelegt.

Häufig kommt der Gourmetlöffel als Dessertlöffel zum Einsatz. Hierfür eignet er sich durch seine flache Laffe sehr gut, da Früchte oder Pudding gut zerteilt werden können und gleichzeitig ist es möglich Fruchtspiegel und andere Dessertsaucen aufzunehmen.

Für nicht-sämige Flüssigkeiten ist dieser Löffel jedoch gar nicht geeignet - es sei denn man ist bestrebt seine Gäste in Verlegenheit zu bringen ...

Knigge-Alarm Weißwürste

Babette Gott, Dipl. Betriebswirtin
Trainerin für Business-Etikette (IHK)
Vorstandsmitglied der
Deutschen Knigge-Gesellschaft
www.kniggealarm.de