LIFESTYLE
14. Dezember 2013

Lavazza Kalender 2014

© Lavazza Kalender 2014, Fotograf: Martin Schoeller

Unter dem Motto "Inspiring Chefs" kommt der limitierte Lavazza Kalender mit Ferran Adrià, Michel Bras, Carlo Cracco und Massimo Bottura

Für die Edition wurde der Fotograf Martin Schoeller, der bereits Barack Obama und Brad Pitt vor der Kamera hatte, engagiert, um sieben Meister der Küche für den Fotokunstkalender abzulichten. Jeder von ihnen hat Lavazza Caffè mit originellen Kreationen immer wieder neu interpretiert. Die insgesamt sieben Bilder repräsentieren je eine ganz besondere Facette des jeweiligen Chefkochs.

» direkt zur Fotogalerie Lavazza Kalender 2014

Ferran Adrià (Coverbild)
Der katalanische Koch Ferran Adrià machte sich als Wegbereiter der Molekularküche einen Namen und gilt als einer der einflussreichsten Köche der Gegenwart. Das Cover des Lavazza Kalenders 2014 mit dem Titel "Visions" zeigt ihn daher als Visionär, umgeben von einer großen Gedankenblase in der zahlreiche Zutaten schweben, die sprichwörtlich darauf warten, von ihm in andere Aggregatzustände umgewandelt und zu neuen Geschmackskompositionen zusammengestellt zu werden. Gemeinsam mit den Mitarbeitern des Lavazza Training Centers kreierte er diverse ungewöhnliche, neue Rezeptideen, wie den Coffee Kaviar oder Èspesso, den ersten festen Espresso.

Massimo Bottura (Januar - Februar 2014)
Botturas Küche ist geprägt von Einflüssen aus der Kunst, Musik, Philosophie und Kultur. So verwundert es nicht, dass das Bild mit dem Titel "Food Culture", den Koch in einer Bibliothek, umgeben von altertümlichem Wissen der gesamten Weltgeschichte zeigt. Wie ein Alchimist sucht er zwischen Tiegeln, Töpfen und Bücherstapeln unermüdlich nach neuen Inspirationsquellen für seine Rezepte.

Michel Bras (März - April 2014)
Berühmt wurde Michel Bras durch seine außergewöhnlichen kulinarischen Kenntnisse. Seine Gerichte zeichnen sich vor allem durch die Verwendung von natürlichen Produkten, wie Wildkräutern, Blumen oder schon fast vergessenen Gemüsesorten, aus. Sein Bild "Embras" zeigt ihn daher in einem Gemüsegarten als Einheit mit der Natur, verwachsen mit seinen Pflanzen.

Davide Oldani (Mai - Juni 2014)
Der italienische Koch strebt das Ziel an, die Welt der Kulinarik von ihrem Luxusimage zu befreien. Davide Oldani ist es wichtig die Kochkunst und den eigentlichen Geschmack der Gerichte wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken. Auf dem Bild "Chilometro Zero Risotto", ist er in den Reisfeldern seiner Jugend zu sehen und begibt sich damit zurück zu den Ursprüngen - so wie er es sich auch für die Kochkunst wünscht. Gemeinsam mit dem Lavazza Training Center kreierte Davide Oldani die Ecup und den Espoon.

Antonino Cannavacciuolo (Juli - August 2014)
Aufgewachsen am Mittelmeer verbindet Antonino Cannvacciuolo sehr viel mit dem Element des Wassers. Das ihm gewidmete Kalendermotiv "Fresh Fish" spiegelt diese Liebe zum Meer wider. Schoeller inszeniert Cannavacciuolo mit einem Augenzwinkern als modernen Odysseus, der nicht nur Rotbarben und Goldbrassen auf seinem Kühltisch liegen hat, sondern auch eine wunderschöne Meerjungfrau.

Carlo Cracco (September - Oktober 2014)
"The Perfect Egg" portraitiert Carlo Cracco als eine Art Falkner auf dem Hühnerhof. Statt eines Raubvogels hat sich ein Huhn auf seinem Arm niedergelassen und in der anderen Hand hält er das perfekte Ei. Mit seinem enzyklopädischen Wissen über Zutaten und Geschmackskombinationen lockt Carlo Cracco Menschen aus aller Welt in sein Restaurant in Mailand. In Zusammenarbeit mit Lavazza kreierte er die "Coffee Lens", eine essbare Kontaktlinse.

Albert Adrià (November - Dezember 2014)
Das letzte Bild mit dem Titel "Balancing of Taste" zeigt Albert Adrià mit seinem Bruder Ferran. Beide sind dafür bekannt, verschiedene Küchentraditionen miteinander zu kombinieren und Lebensmittel in die verschiedensten Aggregatzustände zu transformieren. Das Kalendermotiv interpretiert dieses gekonnte Spiel mit den Zutaten als artistische Darbietung. So sind die Brüder in einem Zirkussetting zu sehen. Während Albert mühelos auf dem dünnen Drahtseil des perfekten Geschmacks balanciert, nippt Ferran in aller Ruhe sowie in idealer Balance an einer Tasse Espresso.