NEWS
13. Februar 2015

Mit dem Handy kochen Fissler vernetzt Kochtöpfe

Mit dem Handy kochen? Geht, sagt Kochgeschirrhersteller Fissler. Und bringt im Mai einen vernetzten Schnellkochtopf auf den Markt. Aber: Apps und Co können nur unterstützten. Den Hut behält der Koch auf

Der Kochgeschirrhersteller Fissler setzt zunehmend auf digitale Helferlein in der Küche: Etwa einen Kochassistenten, der den Schnellkochtopf via Bluetooth mit einer App auf Handy oder Tablet vernetzt. "Da kann man bequem auf dem Sofa sitzen und auf dem Smartphone sehen, ob die Temperatur ok ist und wie lange es noch dauert", sagte Fissler-Geschäftsführer Markus Kepka am Freitag am Rande der Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt. Der Serienstart für die vernetzten Töpfe sei für Mai geplant.

"Das digitale Zeitalter wird das Kochen nicht revolutionieren. Aber es bietet Möglichkeiten, den Kochprozess leichter zu machen", sagte Kepka. Der Schnellkochtopf kommuniziere mit dem Koch und die App könne ihn durch Rezepte führen, die dort eingestellt würden.

2014 hat Fissler im zwölften Jahr in Folge seinen Umsatz gesteigert: Die Erlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent auf 229 Millionen Euro. Den Großteil seines Umsatzes macht Fissler mit 73 Prozent im Ausland. "Unsere Hauptmärkte dort sind China und Korea. Besonders im Fokus stehen jedoch auch Märkte wie die Türkei und die USA", sagte Kepka.

Auch für das laufende Geschäftsjahr rechnet Fissler mit einem "gesunden Wachstum" zwischen drei bis vier Prozent. Den Ertrag beziffert das Familienunternehmen traditionell nicht. Bis 2016 investiert das Unternehmen an seine beiden Standorten in und um Idar-Oberstein (Kreis Birkenfeld) 30 Millionen Euro. Das Unternehmen, das heute 794 (2013: 789) Mitarbeiter zählt, wurde 1845 von Carl Philipp Fissler gegründet. dpa