NEWS
21. September 2013

Oktoberfest o'zapft is

Foto: muenchen.de

Heute startet die Wiesn in München - last minute Tipps - Oktoberfest auf Schloss Diedersdorf

 

Jetzt heißt es auf der Theresienwiese in München wieder O'zapft is! Vom 21. September bis zum 6. Oktober steigt das Oktoberfest mit 173 Schaustellern und 16 großen Bierzelten. Die Stadt München erwartet rund sechs Millionen Besucher.

Oberbürgermeister Christian Ude eröffnete heute um 12 Uhr die 180. Wiesn im Schottenhamel Festzelt - er brauchte zum 6. Mal hintereinander nur 2 Schläge zum Anzapfen des ersten Bierfasses.

 

Die wichtigsten Tipps für Besucher:

- Anreise: Nach München reisen Oktoberfestbesucher mit Bahn, Auto oder Flugzeug. Rund um die Theresienwiese gibt es jedoch keine Parkplätze - Autofahrer können sechs ausgeschilderte Park-and-ride-Plätze anfahren und steigen dort auf öffentliche Verkehrsmittel um. In Richtung Theresienwiese fahren 13 S- und U-Bahn-Linien. Die Stadt München rät aber, den U-Bahnhof Theresienwiese selbst wegen Überlastung zu meiden. Stattdessen sollten Besucher auf umliegende Stationen ausweichen.

- Hotels: Die ersten Hotelanfragen für das Oktoberfest kommen nach Angaben des Kölner Hotelportals HRS immer schon im Januar. Im Durchschnitt kostet ein Hotelzimmer zum Oktoberfest in diesem Jahr 212,62 Euro - das sind 10 Euro mehr als 2012. Die teuerste Nacht wird die Nacht vom 28. auf den 29. September (Italienisches Wochenende) mit durchschnittlich 255 Euro. Die günstigste Nacht ist die letzte Nacht des Oktoberfestes (6. bis 7. Oktober) mit durchschnittlich nur 185 Euro. Wer kein Hotel mehr findet, kann es im Wiesn-Camp probieren. In München-Riem stehen Zelte, Wohnwagen und Schlafcontainer. Ein Zelt für vier Personen kostet pro Nacht zwischen 60 und 70 Euro. Wohnwagen und Schlafcontainer kosten je nach Wochentag pro Nacht zwischen 144 und 150 Euro.

- Bier und Zelte: Eine Maß kostet in diesem Jahr je nach Brauerei und Festzelt zwischen 9,40 Euro und 9,85 Euro. Im Vorjahr lag der Durchschnittspreis für eine Maß bei 9,32 Euro (Durchschnittspreis 2013: 9,63 Euro). Geöffnet haben die Zelte unter der Woche ab 10.00 Uhr, am Wochenende ab 9.00 Uhr. Sperrstunde beim Oktoberfest ist um 23.30 Uhr. Reservierungsanfragen für einen Platz im Zelt nehmen nur die Wirte persönlich entgegen - schriftlich und mit einem Ausweichtermin. Buchen können Interessierte bis drei Wochen vor Festbeginn.

- Spar- und Familientipps: Das Oktoberfest geht auch günstig. Montags bis freitags bieten die Mittagswiesn von 10.00 bis 15.00 Uhr vergünstigte Preise für Fahrgeschäfte und Zelte an. Nach Angaben der Stadt München sind die Essenspreise dann nicht höher als in den normalen Restaurants und Imbissen der Stadt. Außerdem stehen Familien jeden Dienstag bis 18.00 Uhr ermäßigte Preise zu. Die Broschüre «Wiesn Hits für Kids» beinhaltet einen Plan für kindgerechte Aktivitäten. Besonders empfehlenswert ist das Familienplatzl: ein barrierefreier Biergarten in einer ruhigen Ecke der Wiesn.

- Höhepunkte: Böllerschießen, Konzert der Festkapellen, Prosecco-Wiesn oder ökumenischer Gottesdienst - auf der Wiesn ist jeden Tag etwas los. Ein Muss für jeden Volksfest-Fan ist der Einzug der Festwirte und Brauereien am 21. September um 10.45 Uhr. Blumengeschmückte Kutschen und Musikkapellen ziehen eine Stunde lang durch München bis zur Theresienwiese. Im Anschluss daran ist traditionelles Anzapfen mit dem Oberbürgermeister. Einen Tag später zieht der traditionelle Trachten- und Schützenumzug mit 9000 Beteiligten quer durch die Stadt zum Oktoberfest.

- Champagner: Pommery bringt zum Oktoberfest eine exklusive Wiesn-Edition seines Champagners POP.

Mehr: muenchen.de

Vorsicht vor Restalkohol am Tag nach der Sause

Alkohol trinken und Auto fahren - dass sich das nicht miteinander vereinbaren lässt, sollte inzwischen bei jedem angekommen sein. Doch auch am Tag nach einer feucht-fröhlichen Feier können Fahrer noch zu Promillesündern werden, weil sie den Restalkohol in ihrem Körper unterschätzen. Davor warnt der TÜV Süd im Hinblick auf das Münchner Oktoberfest.

«Wie schnell der Körper Alkohol abbaut, ist von Mensch zu Mensch ganz unterschiedlich, das lässt sich nicht pauschal sagen», erklärt TÜV-Süd-Sprecherin Carolin Eckert. Anhand von Beispielrechnungen kann sie aber zumindest einen groben Rahmen abstecken: Trinkt zum Beispiel ein 80 Kilogramm schwerer Mann nach einer normalen Mahlzeit zwischen 20.00 Uhr und 2.00 Uhr sieben halbe Liter Bier, hat er am Ende knapp 1,5 Promille intus. Am nächsten Morgen um 8.00 Uhr dürfte sein Alkoholpegel immer noch über 0,5 Promille liegen.

Und noch ein Rechenbeispiel für die Damen: Eine 50 Kilogramm schwere Frau, die binnen fünf Stunden einen Liter Sekt trinkt, geht um 3.00 Uhr mit rund 1,5 Promille schlafen. Sie wird morgens um 8.00 Uhr noch mindestens 0,5 bis 0,8 Promille haben.

«Autofahrer mit 0,5 bis 1,09 Promille Alkohol im Blut begehen auch ohne Fahrfehler oder Unfall eine Ordnungswidrigkeit und müssen mit Bußgeld, Fahrverbot und Punkten in Flensburg rechnen», erläutert Eckert. Bei auffälligem Fahrverhalten oder wenn es zu einem Crash komme, drohe schon ab 0,3 Promille ein Strafverfahren. Wer zwar unauffällig unterwegs ist, aber in eine Alkoholkontrolle gerät, bekommt ab 1,1 Promille eine Strafanzeige.

Vermeintliche Hausmittel helfen übrigens nicht, den Promillepegel schneller abzubauen: Wer glaubt, sich mit einem starken Kaffee oder eine kalten Dusche helfen zu können, ist laut dem TÜV Süd auf dem Holzweg. dpa

Trink-Training für australische Touristen vor dem Oktoberfest

Gut vorbereitet zur Wiesn: Jedes Jahr am letzten Donnerstag vor dem Oktoberfest treffen sich Australier und Neuseeeländer zum sogenannten «Kiwi-Tag» im Kloster Andechs, knapp 50 Kilometer südwestlich von München. Im Biergarten der Kloster-Brauerei trainieren sie ihre Trinkfestigkeit für das anstehende Oktoberfest, das am Samstag beginnt. Das bayerische Bier ist stärker und preiswerter als das australische - das Training soll helfen, diese fatale Kombination besser zu verkraften.

Besondere Angebote für die Gäste aus Down Under, ein abgetrenntes Gelände oder spezielle Dekoration gebe es aber nicht, erklärt ein Sprecher des Klosters. Die rund 100 Gäste aus Australien fielen auf dem Gelände mit rund 2000 Sitzplätzen kaum auf. Der «Kiwi-Tag» sei keine Veranstaltung des Klosters, sondern eher eine Tradition australischer Reisegruppen. dpa

20. Berlin-Brandenburgisches Oktoberfest auf Schloss Diedersdorf

Ab dem 20. September wird wieder kräftig gefeiert, zum 20. Berlin-Brandenburgischen Oktoberfest auf der großen Festwiese von Schloss Diedersdorf. 

In den Aktionszeiten gibt es die Maß Bier zum Preis von vor 20 Jahren. Damals kostete ein Liter Bier 7 Mark, heute entsprechend 3,50 Euro.

Mädels und Frauen im Dirndl erhalten dieses Jahr an den Aktionstagen beim Eintritt einen Gutschein für ein Glas Prosecco. 

Sonntag und am 3.10.13 zum Frühschoppen Blasorchester 1911 Neukölln eV. und später das Duo von den Wildn Bubn.

Donnerstag 26.09.13 ab 18:00 Uhr  Boxveranstaltung  Fight Night Majesty of Prussia 2013

Mittwoch den 09.10.2013 ab 18 Uhr Wahl der Miss Schloss Diedersdorf

Eintritt: 6,- pro Person, Kinder 3,-., sonntags und am Feiertag 3.10.: Eintritt frei. 20. Sept. bis zum 12. Oktober 2013 Uhrzeit: Fr 17-23 Uhr, Sa 15-23 Uhr / So 12-20 Uhr Ort: Schloss Diedersdorf, Schlosspark Kirchplatz 5-6, 15831 Diedersdorf, Tel. 033 79/ 35 35 0