Berlin
01. Juni 2013

Restaurant Rocco & Sanny in Berlin mit neuem Küchenchef

Alexander Rost, Fotos AMANO Group

Alexander Rost hat die kulinarische Führung des Restaurants Rocco & Sanny in der Friedrichstraße übernommen - sein Ziel: höheres Niveau und trotzdem bezahlbar

Der 28-jährige Alexander Rost ging bei Tim Raue in die Lehre und hat sieben Jahre lang an seiner Seite gearbeitet. 2008 übernahm er interimsweise die Position des Küchenchefs in der Cantina der Bar TAUSEND, wo er Mario Grünenfelder kennenlernte, den kreativen Kopf hinter Rocco & Sanny. Anschließend holte ihn Tim Raue zurück und machte ihn zum Chef de Cuisine in seinem Zweitrestaurant im Asphalt Club. Zuletzt war Alexander Rost für "Pret a Diner", dem Restaurant-Konzept von KP Kofler, in Berlin und London tätig.

Die Pop-Up-Location in der Friedrichstraße 113 hat den jungen Küchenchef sofort begeistert: "Der Laden ist Trash - im positiven Sinn! Man merkt sofort: Hier geht was." Wohin es unter seiner Führung gehen soll, ist klar: "Das Ziel ist, die Küche auf ein neues Niveau zu heben und trotzdem bezahlbar zu bleiben. Wir wollen hier keine Sterneküche machen, sondern einfache Gerichte aus besten Produkten anbieten, überraschend zubereitet und toll arrangiert."

Dem "Urban-Italian" Konzept der bisherigen Karte wird der gebürtige Berliner dabei treu bleiben. "Die Gerichte haben ihre Wurzeln in Italien, aber zur Blüte kommen sie in Berlin. Diese Spannung soll man sehen und schmecken."

Ein gutes Beispiel dafür, wie der Querdenker die italienische Küchentradition aufmischt, ist sein Tonnato Vitello, ein Arrangement aus rohem Thunfisch mit Kalbfleischsoße, frittierten Kapern, Rucola, süß-sauer eingelegten roten Zwiebeln und Grapefruit.

AMANO Group eröffnet Pizzeria direkt neben Rocco & Sanny


________________________________________________

In der neu eröffneten Pizza Mario - mit Anschluss an die, vor wenigen Tagen eröffnete Innenhof-Terrasse - trifft klassisches Pizzahandwerk auf innovative Fusion-Küche. Der Teig wird aus original italienischem Mehl hergestellt und ruht 72 Stunden, bevor er weiter verarbeitet wird.


________________________________________________

Auch beim Belag geht man mit Sashimi-Tuna, Trüffel oder Foie Gras neue Wege. Für die Traditionalisten wird es aber auch die klassische Margherita geben. Als Starter empfehlen sich Vorspeisen wie Selleriesalat mit frischen Tomaten und Olivenöl oder gegrillter Oktopussalat mit Frühlingslauch und Basilikum, die das Warten auf den ofenheißen Knuspergenuss verkürzen. Eine kleine Auswahl an Desserts wie z.B. Marios Törtchen oder Schoki Bärchen sorgen für den perfekten Abschluss.