22. Dezember 2015

Schweden Göteborg – weihnachtlich verpackt

Spaziergang durch das weihnachtlich geschmückte Göteborg, Fotos © Donhauser

Spaziergang durch das weihnachtlich geschmückte Göteborg.

Der Himmel ist blau, die Luft ist klar. Die Sonne blinzelt die restlichen Nebelschwaden weg - und der Spaziergang durch die weihnachtlich geschmückte Stadt Göteborg kann beginnen. Es finden drei Weihnachtsmärkte statt, die alle durch ihren individuellen Charme anziehen. Der traditionelle Weihnachtsmarkt in der Altstadt Haga bietet eine gute Auswahl, was Schweden in der Adventszeit gerne mögen: Pepparkakor (Pfefferkuchen), Kanelbullar (Zimtschnecken) und Glögg (Glühwein) mit Mandeln und Beeren, aber auf alle Fälle als wärmende Grundlage eine große Fischsuppe mit viel Garnelen (Räkor), wie beispielsweise in dem gut besuchten Restaurant Sjöbaren in der Haga Nygata.

Spaziergang durch das weihnachtlich geschmückte Göteborg.

Der zweite Weihnachtsmarkt ist in Kronhusbodarna, unweit von der Altstadt entfernt und mit der Straßenbahn sowie dem Besitz einer Citycard schnell und problemlos zu erreichen. Hier steht eines der ältesten Häuser Göteborgs, das "Kronhuset", in welchem der nostalgische Handwerkermarkt stattfindet. Alles ist selbstgemacht, von Schokolade, Likör, Socken, Schmuck und Strickwaren bis hin zu Handtaschen, Christbaumschmuck und Geschirr. Dazu spielt eine Jazz-Rentnerband, die sichtlich viel Spaß hat.

Spaziergang durch das weihnachtlich geschmückte Göteborg.

Es fühlt sich heimelig an, wie auf so vielen Plätzen hier in Göteborg, sich an einem der Feuerstellen zu wärmen und heißen Birkensaft oder Punsch zu trinken. Das ist auch nötig, denn in dicken Decken gewickelt, geht es im offenen Boot, einer Paddan-Tour, schlängelnd durch die Kanäle und durch sehr niedrige Brücken, bei denen man zwischendurch den Kopf einziehen muss. Das Ziel ist der größte Vergnügungspark Skandinaviens "Liseberg" mit weihnachtlichem Abenteuer-Adventsmarkt.

Hier tobt sich das Jungvolk auf Achterbahnen aus, aber die weihnachtliche Stimmung ist trotzdem spürbar schön. Und wenn auch die Weihnachtsmärkte an Heiligabend alle schließen, so dauert die Weihnachtszeit bei den Schweden doch bis zum 13. Januar. An diesem Tag heißt es vorsichtig sein, denn am St.Knuts-Tag werfen die Schweden ihre Weihnachtsbäume aus dem Fenster.

Der Höhepunkt der schwedischen Weihnachtszeit

Weihnachten in Schweden geht nur mit Santa Lucia. Am 13. Dezember findet alljährlich das Luciafest statt, bei dem ein weiß gekleidetes Mädchen mit einer Lichterkrone im Haar, begleitet mit einem Kinderchor in die Kirche einzieht und das Santa Lucia Lied gesungen wird. In Göteborg war das Lucia-Konzert in der Domkirche besonders eindrucksvoll und bereits seit Monaten ausverkauft.

Spaziergang durch das weihnachtlich geschmückte Göteborg.

Traditionell wird dieser Lucia-Tag auch ausgiebig auf den Weihnachtsmärkten gefeiert und entsprechend gefüllt sind die Restaurants. Im Vergnügungspark Liseberg, welcher zur Weihnachtzeit mit über 5 Millionen Lichtern dekoriert ist, gibt es auch ein vegetarisches Buffet im Restaurant "Green Room". Diese grüne Alternative zum Fisch- und Fleischbuffet findet in Schweden zunehmend, aus ökologisch nachhaltigen Gründen, immer mehr Resonanz.

Weihnachtsbuffet im Sternerestaurant

Das mit einem Michelin-Stern dekorierte Restaurant "Sjömagasinet" gehört Ulf Wagner, der als erster Chefkoch 1989 den ersten Stern in Göteborg bekam. Der 60jährige unterhält sich mit uns begeistert auf Deutsch, denn seine Wurzeln sind in München und Wien. "Ich fahre oft zu anderen Restaurants in Europa und besonders gerne esse ich bei Tim Raue oder Heinz Winkler. Man muss immer kulinarisch neugierig sein, um sich weiter zu entwickeln. Dabei liegt mir die japanische Küche besonders am Herzen", sagt Wagner und geht mit uns ans Buffet.

Spaziergang durch das weihnachtlich geschmückte Göteborg.

"14 Sorten Heringssalat, Lachs gebeizt, gekocht, geräuchert und in Terrinen verarbeitet, das heißt für uns wochenlange Vorbereitungen fürs Julbord äh Weihnachtsbuffet - und danach gibt es einen Nubbe - einen kleinen Verdauungsschnaps", scherzt Wagner und hebt den Deckel vom wichtigsten Traditionsgericht "Lutefisk", Trockenfisch in weißer Sauce.

Spaziergang durch das weihnachtlich geschmückte Göteborg.

Auf die Frage, was für ihn zuhause das schwedischste Weihnachtsgericht sei, zählt der Sternekoch die Ingredienzien Kartoffeln, Zwiebeln, Anjovis und Sahne fürs Janssons frestelse, der Versuchung von Jansson auf und betont: "Zwei Tage vorher zubereiten, denn bei jedem Aufwärmen im Backofen schmeckt es noch besser."

Spaziergang durch das weihnachtlich geschmückte Göteborg.

Ulf Wagner erzählt von seiner Liebe zum Wein, er hat über 80 verschiedene Chablis, eine Unmenge an Champagnersorten und sogar 2 schwedische Solaris-Weine auf der Karte. "Ich wähle immer zuerst den Wein und dazu passe ich meine Gerichte an. Dabei serviere ich sehr gerne viel Rotwein zu Fischgerichten", so Wagner, der als erster Koch in Schweden die Sommelier-Meisterschaft gewonnen hat.

Spaziergang durch das weihnachtlich geschmückte Göteborg.

Wir sind bereits beim dritten Buffetgang und holen Köttbullar (Fleischklösschen), Julskinka, gekochten Weihnachtsschinken mit Senfkruste, Saffranskakor (Reispudding), Braunes Kraut aus Weißkohl und dunklem Zuckersirup und trinken dazu Julmust (Weihnachtslimonade) und Lättöl (leichtes Bier). Zwischen jedem Gang kommt der Chef mit einem weiteren Nubbe, dem selbst gebrannten Weihnachtsschnäpschen, vorbei. Wir werden immer schwedischer und essen mit Begeisterung auch noch die geruchsintensiven Heringstöpfchen, denn das Schnäpschen kommt ja wieder.

Wo übernachten und wo schmeckts?
www.clarion-hotel-post.galahotels.com
www.hotelpigalle.se
Restaurang Atelier im Hotel Pigalle
Restaurang Sjömagasinet, Klippans Kulturreservat
Best coffee in Schweden "Da Matteo, Vallgatan 5

Eure

Rose Marie Donhauser