BERLIN
13. Mai 2011

Sommer in Berlin mit Kunst und Bars statt Ballermann

copyright-fotos-visitBerlin-schönberger-koch-seidel

Die deutsche Hauptstadt lockt mit unverwechselbarer Draußen-Kultur, Clubs am Strand und Oper unter Wasser - Tourismus-Chef sieht keine Ballermann-Zustände

Berlin startet in die Sommersaison, die ab sofort weltweit von visitBerlin in Kooperation mit der Clubcommission Berlin und der Berlin Music Commission beworben wird. "Sommer in Berlin, das ist keine Jahreszeit, das ist ein Lebensgefühl", sagt Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitBerlin. "Die unverwechselbare Draußen-Kultur, kombiniert mit zahlreichen Sommer-Events fasziniert Besucher aus aller Welt."

Highlights für Berlin-Besucher

Bereits seit Ostern ist die Strandbarsaison eröffnet, die in Deutschland ihresgleichen sucht. Neben traditionellen Orten, wie dem Yaam, der Strandbar Mitte oder dem Oststrand, gibt es in diesem Jahr auch einige Neueröffnungen: Am Hauptbahnhof feiert die Metaxa Bay & Spreelöwen Bar Premiere, in Rummelsburg das Sisyphos. Auch die legendäre Bar 25 soll mit anderem Konzept neu eröffnen.

Berlins Tourismus-Chef Burkhard Kieker sieht es kritisch, wenn über die internationalen Partygänger in der Hauptstadt geschimpft wird. «Einen Ballermann-Tourismus habe ich hier noch nicht entdeckt», sagte der Geschäftsführer von Visit Berlin am Freitag. In Kreuzberg hatte eine Grünen-Podiumsdiskussion mit dem Titel «Hilfe, die Touris kommen» für Wirbel gesorgt. Diese Woche machten gegen Besucher gerichtete Aufkleber Schlagzeilen.

«Das macht uns nur noch interessanter», sagte Kieker. Er warnte zugleich davor, dass diese Debatte Intoleranz oder vielleicht sogar Fremdenfeindlichkeit vermitteln könnte. «Das können wir überhaupt nicht gebrauchen.» Er zeigte Verständnis für Anwohner, die zum Teil unter Lärm und Müll leiden. «Ich hoffe, dass sich das alles einpendelt.» Inoffizielle Ferienwohnungen und die «Bier Bikes», rollende Kneipen auf Rädern, sind dem Tourismus-Chef ein Dorn im Auge.

In Berlin boomt der Tourismus. Allein von Januar bis März wurden vier Millionen Übernachtungen registriert. Viele Besucher sind jung und kommen aus dem Ausland.

Zu den neuen Sommerevents, die auch Touristen an die Spree locken werden, gehört die große Schau Berliner Gegenwartskunst Based in Berlin vom 8. Juni bis zum 24. Juli. Im Atelierhaus im Monbijoupark werden Arbeiten von rund 80 Künstlern gezeigt, die ihren Lebensmittelpunkt in der Stadt haben. Einen kühlen Kontrast zur heißesten Zeit des Jahres bietet die Unterwasseroper AquAria PALAOA. Sie wird bis 17. September in einem der schönsten Jungendstilbäder, dem Stadtbad Berlin-Neukölln, aufgeführt. Der Karneval der Kulturen vom 10. bis zum 13. Juni, das Citadel Music Festival oder die Prideweek mit dem Christopher Street Day am 25. Juni zählen zu den Klassikern des Berliner Sommers.

Das DFB-Pokalfinale am 21. Mai ist der Auftakt zum Berliner Fußballsommer 2011. Am 26. Juni folgt das Eröffnungspiel der FIFA Frauenfußball-Weltmeisterschaft.

Internationale Online-Kampagne

visitBerlin wird Touristen auf der ganzen Welt für den Sommer in Berlin begeistern. So sind alle Infos dazu auf der fünfsprachigen Webseite sommer.visitberlin.de verfügbar.

Ab sofort können die Gäste der Hauptstadt auf Anhieb den richtigen Club finden: Auf clubmatcher.de erhalten Nachtschwärmer in wenigen Schritten Informationen zur Berliner Clubszene. Diese bisher einzigartige Webseite wurde heute von visitBerlin in Kooperation mit der Clubcommission Berlin gelauncht.

Der Clubmatcher stellt in englischer Sprache die acht wichtigsten Stereotypen der Berliner Clublandschaft vor - vom Hipster über den DJ Groupie bis zum Gay Gent. Entsprechende Profile beschreiben deren Stil, Musikvorlieben und die dazugehörige Szene. Hinzu kommen Angaben zum Alter, Dresscode und Budget. W&G/dpa