WEIN
29. Mai 2015

VDP-Prädikatsweingüter Weingut Rings wird VDP-Mitglied

Der VDP bekommt Zuwachs in der Pfalz - Bericht zur Lage der Prädikatsweingüter

Das Weingut Rings aus Freinsheim ist ab 1. Juni 2015 neues Mitglied im VDP (Verband Deutscher Prädikatsweingüter e.V.). Mit dieser Neuaufnahme ist der VDP.Pfalz nun auf 26 Mitglieder gewachsen - bundesweit erreicht der VDP damit eine Stärke von 200 Weingütern.

Im Jahr 2008 wurden die beiden Brüder Steffen und Andreas Rings bereits in das verbandseigene Nachwuchsprogramm "VDP.Spitzentalente" aufgenommen. "Beide haben die Chancen der fünfjährigen Talentförderung optimal genutzt und haben mit Elan und Ernsthaftigkeit die Klassifikation der Herkünfte umgesetzt", so VDP.Vorsitzender Hansjörg Rebholz. "Entscheidend für die Aufnahme in den VDP.Pfalz war die seit Jahren zu beobachtende steigende Weinqualität, aber auch das Engagement für die Weinlandschaft und den Erhalt aufwändig zu bewirtschaftender Lagen." Sie sind damit der dritte Betrieb, der den Sprung vom VDP.Spitzentalent in den VDP schaffte: 2008 wurde bereits Philipp Kuhn aus Laumersheim in den Verband aufgenommen und Boris Kranz aus Ilbesheim folgte vor drei Jahren.

Brüder Rings_VDP.Pfalz-Vorsitzender Hansjörg Rebholz_Foto VDP.Pfalz

Die Aufnahme von Neumitgliedern erfolgt nach strenger Prüfung, um ein stetig hohes Niveau für die Spitzenprodukte und die Güter zu garantieren. "Für uns ist das eine schöne Bestätigung unserer kontinuierlichen Arbeit an der Qualität unserer Weine", freuen sich die Brüder Steffen und Andreas Rings. Steffen und Andreas Rings blicken auf 15 Jahre Weinguts- Geschichte zurück. In dieser kurzen Zeit haben es die beiden "Weinverrückten" aus Freinsheim geschafft, den Obst- und Fassweinbetrieb ihrer Eltern in ein Weingut umzuwandeln, welches sich zu 100 Prozent dem herkunftsgeprägten Spitzenwein verschrieben hat.

"Unbedingtes Qualitätsstreben ist die Maxime, der sich alles andere unterordnen muss", sind sich die Rings-Brüder einig. Um die vorhandenen Freinsheimer Lagen zu ergänzen, wurde das Weinberg-Portfolio gezielt um beste Lagen in Ungstein und Kallstadt erweitert. Dort sind es vor allem Riesling und Spätburgunder, die ihre Herkunft so unverkennbar widerspiegeln. Je zur Hälfte sind die Rebflächen jetzt mit roten und weißen Trauben bestockt. Sorgfältigstes Handwerk im Weinberg ist die Basis für die gleichermaßen trockenen wie eigenständigen Weine, von denen jeder die individuelle Handschrift der Rings-Brüder trägt.

Bei der VDP.Weinkost am 14. Juni 2015 im Mannheimer Schloss wird sich das Neumitglied erstmals bei einer Präsentation des VDP.Pfalz vorstellen. Im Fokus steht der neue Jahrgang der VDP.Mitglieder und VDP.Spitzentalente. Karten und Information: vdp-pfalz.de

VDP-Weingüter ziehen positive Bilanz für das Wirtschaftsjahr 2014

Die Bilanz der VDP.Prädikatsweingüter für das Wirtschaftsjahr 2014 zeichnet ein positives Bild: Die Auftragslage ist gut. Einem relativ stabilen Inlandsmarkt stehen wachsende Exporte gegenüber. Hierzu trägt insbesondere der anhaltende Riesling-Boom im Ausland bei. Zudem brachte der Jahrgang 2014 allen (Vegetations-)Herausforderungen zum Trotz den Winzern einen mengenmäßig annähernd normalen Jahrgang und die angestrebten Spitzenqualitäten in die Keller.

"2014 ist etwas runder als 2013, mit feinen Säuren, dennoch mineralisch frisch und nachhaltig bei moderatem Alkohol. Letzteres passt optimal zum Nachfragetrend der Konsumenten nach leichten Weinen auch mit wenig Restsüße," charakterisiert VDP.Präsident Steffen Christmann den aktuellen Jahrgang. Er hofft, dass die wachsende Nachfrage bei guter Absprache zu decken sein wird. Denn noch immer haben die Winzer mit den Auswirkungen mehrerer Jahrgänge von mengenmäßig kleinen Ernten zu kämpfen.