Wein
31. März 2018

Weingut La Grange Icône Castalides

Der April: Sommelier Anton Stefanov stellt den 2015er Icône Castalides vom Weingut La Grange aus dem Languedoc vor.

La Grange ist ein junges Weingut, das in einer paradiesischen, unberührten Landschaft spannende Weine erzeugt. Im Einklang mit der Natur kreiert La Grange auf 32 ha inmitten der Garrigue, dem typischen Buschwald der Mittelmeerlandschaft, unverwechselbare Weine.

Weingut La Grange | Icône Castalides

Das junge, dynamische Team des Weingutes lebt für die Reben und für die Weine. Sandrina ist "der Régisseur" wie es in Frankreich heißt und sorgt dafür, dass alles gut zusammenspielt. Thomas Raynaud - der studierte Önologe - ist ein ausgesprochener "Qualitätsfanatiker". Er schöpft das volle Potenzial aus der Rebe. Jean Natoli - der Starönologe Südfrankreichs - unterstützt die junge Mannschaft beratend. Durch ihn initiiert, wurde ein Masterplan für Qualität erstellt und jede einzelne Parzelle analysiert und bewertet, ähnlich penibel wie es nur im Burgund üblich ist.

Die Linie Castalides - große Weine aus Spitzenlagen Die Trauben für die Weine der Linie Castalides werden mit großer Sorgfalt aus den ältesten und besten Weinbergen selektiert und in edlen Barriquefässern ausgebaut. Réserve kommt aus der Lage Mas de Couy, Édition und Icône kommen aus Weinbergen, die Teil der AOP Pézenas sind und damit nach der offiziellen Klassifikation als "Erste Lage" im Languedoc eingestuft wurden. Die Castalides-Weine sind tiefgründig, sie haben Eleganz und eine überwältigende Sinnlichkeit. Sie führen in eine Welt des raffinierten Genusses, in der es unablässig spannende Facetten zu entdecken gibt. Die "castalides" sind Wassernymphen. Das Weingut La Grange besitzt eigene Brunnen, aus denen das gesamte Wasser kommt.

Im Glas - tief dunkles Rubinrot mit lila Reflexen.

Erste Nase - Ausgeprägte dunkle Beerenfrüchte wie Brombeere und Cassis, sowie Pflaume, begleitet von kräutrigen Akzenten wie Minze, Salbei und getrockneten Kräutern, Hinzu etwas kühle Stilistik, die an Graphit und Schiefersteine erinnert. Sehr komplex, er braucht Zeit.

Zweite Nase - Harmonie pur, begleitet von zarten rauchigen Anflügen, die für einen sehr gekonnten Holzeinsatz sprechen, sowie subtile Kühlheit durch Mineralität.

Gaumen - Der Auftakt, ein strukturiertes Chaos, welches einen zum Nachdenken bringt. Die Fruchtbestätigung, dazu Amarena-Kirsche & Röstaromatik erinnern an Kakao, Kaffee und weiße Schokolade. Das Ganze getragen von einem präsenten aber nicht aufdringlichem Alkoholgehalt. Säure, die perfekt mit den Taninen und der Frucht gebunden ist, die für die nächsten 10 Jahren als reife Stütze wirken. Der Wein verabschiedet sich lang und langsam, macht Lust auf mehr. Lassen Sie dem Wein Zeit, wer es dennoch nicht erwarten kann, 1-2 Stunden vorher karaffieren. Noch besser - jetzt 30 Flaschen kaufen, im Keller liegen lassen und zu besonderen Anlässen öffnen.

Auszeichnungen für den Jahrgang 2015 - Jancis Robinson: 17 Punkte, Robert Parker / The Wine Advocate: 91 - 93 Punkte, Concours Mondial de Bruxelles: Gold, International Wine Awards: Gold

Passend dazu und natürlich auch zum Osterfest:

geschmorte Irische Lammkeule Rotwein-Rosmarin-Jus & Kartoffel-Auberginen-Gratin

oder

Bullenfilet mit Pinienkernbutter Spitzkohl und gerührter Chili-Polenta

Preis: 28,90 Euro brutto EVP

Weinkontor Freund GmbH Nienkamp 17 33829 Borgholzhausen

Anton Stefanov 0172-2021150 stefanov(at)weinkontor-freund.de

www.weinkontor-freund.de