Berlin
02. September 2013

Alexander Koppe aus dem Restaurant a.choice

Alexander Koppe © andel's Hotel berlin

In einer kleinen Serie stellen die GOURMETWELTEN die nominierten Köche der Berliner Meisterköche 2013 vor. Teil 3: Alexander Koppe aus dem a.choice

Im Jahr 1997 hat Berlin Partner den Wettbewerb Berliner Meisterkoch ins Leben gerufen. Der Wettbewerb zeigt jedes Jahr aufs Neue: In vielen Berliner Restaurants wird auf höchstem Niveau gekocht. Mit der Gastronomie entwickelt sich auch der Meisterköche-Wettbewerb. 2008 kam die Kategorie Aufsteiger des Jahres dazu, die der dynamischen Entwicklung Rechnung trägt und in der großen Szene eine wichtige Orientierungshilfe bietet. Auch in diesem Jahr sind wieder fünf junge Köche mit  interessanten Restaurants in der engeren Auswahl.

3. Alexander Koppe, a.choice

Alexander Koppe arbeitet da, wo selbst Berlin-Kenner nicht unbedingt ein herausragendes Restaurant erwarten würden: im Bezirk Lichtenberg, im a.choice. Frühere Stationen passen mehr ins Klischee: Koppe hat auch schon im Hotel Adlon Kempinski, im A-Rosa Travemünde sowie im Romantikhotel Altes Gymnasium in  Husum gearbeitet und sein Handwerk dort gelernt. Das a.choice ist Kennern auch vor seiner Zeit bereits positiv aufgefallen. Seit er hier  arbeitet, hat sich das Restaurant endgültig auf dem Stadtplan der gehobenen Berliner Gastronomie etabliert.

Wer die Speisekarte öffnet, wird eingeladen, die Magie der Kochkunst zu erleben. Das ist nicht zu viel versprochen. Dabei ist Koppe regional und stilistisch nicht auf eine besondere Küche festgelegt. Dogmen kennt er nicht. Neben dem Beelitzer Kaninchen, dem Ruppiner Lamm und dem Fläminger Rehbock, regionalen Gerichten also, finden sich auch Gerichte wie der kanadische Hummer auf der Speisekarte, deren Zutaten weiter gereist sind.

Möchte man den Koche Koppe mit einer Gruppe von mehr als sieben Personen kennenlernen, wird man gebeten, das Menü vorab mit der Küche zu verabreden - eine Bitte, die einleuchtet und sicherstellt, dass auch eine größere Gruppe auf dem hohen Niveau essen kann, auf dem hier gekocht wird. Nach dem Essen empfiehlt sich ein Abstecher in die Sky Bar im 14. Stock des Hotels andel's. Von hier aus hat man einen fantastischen Blick auf Berlin.

2. Andreas Saul, Bandol-sur-mer

1. Florian Glauert, Duke im Ellington Hotel