Mail aus München
27. September 2015

Feldbacher Fruit Partners Kren Award 2015 geht nach Starnberg

Der Kren Award 2015 geht an das Restaurant Maximilian's nach Starnberg

Mail aus München: Der steirische Krenspezialist Feldbacher Fruit Partners verleiht Gastronomen in Österreich und Deutschland alle zwei Jahre den Kren Award. Zu den Preisträgern gehören Spitzenköche wie Lafer und Schuhbeck.

 

Ausgezeichnet werden Köche, die kreative und schmackhafte Gerichte aus Kren kreieren. In diesem Jahr wurde der Kren Award 2015 dem aus Frohnleiten in der Steiermark stammenden Günter Großegger verliehen, der das Restaurant Maximilian's in Starnberg führt. Produkte modern und kreativ verarbeiten ist seine Philosophie.

Der Kren Award 2015 geht an das Restaurant Maximilian's nach Starnberg Bekannt geworden ist er vor einigen Jahren in der Gourmetszene mit seinem Weißwurst-Brezen-Knödel und seinem Entenknödel, der auf dem Oktoberfest vorgestellt  wurde, und selbst Alfons Schuhbeck überzeugte.

Günter Großegger verleiht gerne traditionellen Produkten einen modernen Touch. Witzig und ein Renner in seinem Restaurant sind die Kren-Chips, dünn wie Papier, kross und von einer angenehmen Schärfe.

Der Kren Award 2015 geht an das Restaurant Maximilian's nach Starnberg LieblingsKren, so der Produktname des frisch geraspelten Meerrettichs im Glas, stammt vom familiengeführten Unternehmen Feldbacher Fruit Partners GmbH, das 1976 gegründet wurde. Vater Herbert Hörrlein, der auf eine 30-jährige Erfahrung mit der Verarbeitung von Meerrettich zurückblickt, hat 2007 seinem Sohn Philipp die Leitung der Firma übertragen. Die Meerrettichstangen für LieblingsKren wachsen in der Steiermark, Slowenien und in Ungarn. Sitz der Firma ist in der Steiermark.

Die Hörrleins haben es vor 15 Jahren geschafft den frisch geraspelten Meerrettich so ins Glas zu packen dass er - ohne Frische- und Schärfeverlust - lange haltbar ist. Damit wurden den Köchen und Hausfrauen viele Tränen erspart, die beim Raspeln der Meerrettichstangen unweigerlich entstehen.

Damit die Schärfe auch richtig zur Geltung kommt dürfen von der Ernte bis ins Glas lediglich 48 Stunden vergehen. Meerrettich verleiht vielen Gerichten aber nicht nur den richtigen Kick, er ist auch überaus gesund. So enthält der Scharfmacher doppelt so viel Vitamin C wie eine Zitrone und er strotzt auch nur so vor gesungen Inhaltsstoffen. Vor allem aber stärkt er das Immunsystem, fördert die Durchblutung und wirkt sich positiv auf die Verdauung aus.

Der Kren Award 2015 geht an das Restaurant Maximilian's nach Starnberg Viel Mühe stecken die Bauern in den Anbau, Pflege und Ernte der nicht gerade attraktiven Wurzeln. Wichtig ist ein lehmiger Boden mit einer guten Speicherfähigkeit für Nährstoffe und Wasser.  Ein Acker kann nur alle drei bis vier Jahre für den Meerrettichanbau genutzt werden, denn, nur so entwickeln sich die Wurzel, wie sie Vater und Sohn Hörrlein benötigen.

Die Nachfrage nach dem herzhaften Scharfmacher ist groß und steigt von Jahr zu Jahr. Fünf Millionen Gläser für den Endverbraucher und 600 Ein-Kilo-Eimer für die Gastronomie bringt die Feldbacher Fruit jedes Jahr auf den Markt.

Der Kren Award 2015 geht an das Restaurant Maximilian's nach Starnberg

Im Maximilian's in Starnberg hat der diesjährige Preisträger Günter Großegger die zahlreich anwesenden Gastronomen, Händler und Journalisten mit feinen Gerichten - bei denen natürlich der Kren im Mittelpunkt stand - verwöhnt. Besonderen Anklang fand seine Rote-Bete-Kren-Suppe mit Milchschaum, die er in kleinen Fläschchen mit Strohhalm servierte. Dazu gab es die knusprigen Krenchips. Mehr über den steierischen Kren unter www.lieblingskren.de

Eure

Monika Kellermann