Mail aus München
31. Juli 2017

Lugana-Wein vom Gardasee 50 Jahre DOC Lugana

Lugana-Wein vom Gardasee | 50 Jahre DOC Lugana, Foto: Monika Kellermann

Mail aus München: Lugana, der Weißwein aus dem gleichnamigen DOC-Gebiet im Hinterland des südlichen Gardasees zwischen Peschiera und Sirmione ist derzeit voll im Trend. Und das nicht nur rund um den größten Sees Italiens, sondern mittlerweile auch in Deutschland, insbesondere in München.

Am 21. Juli 1967 wurde Lugana als erste Weinregion in der Lombardei und einer der ersten in ganz Italien, eine DOC Weinregion und das ist natürlich für die Region und seine Winzer ein Anlass zum feiern. Das Consorzio per la Tutela del Lugana, den Weinbauverband, gibt es seit 1990.

Lugana-Wein vom Gardasee | 50 Jahre DOC Lugana, Foto: Monika Kellermann

Auftakt der Festveranstaltungen war ein Symposium auf der traumhaften gelegenen Rocca di Lonato del Garda, an dem an die 150 Winzer, Journalisten und Weinfachleute teilnahmen. Der derzeitige Präsident des Consorzio Luca Formentini eröffnete diesen Kongress und bat Professor Dr. Michele Vescia, der das Gebiet bestens kennt, zu berichten wie sich aus einem Sumpfgebiet eine anerkannte Weinregion entwickelte und was zwischen den Jahren 1967 bis 1990 geschah.

Im Anschluss an diesen anschaulichen und interessanten Bericht über die Anfänge des jetzigen Erfolgswein kamen die Präsidenten von 1990 bis 2013 zu Wort und erzählten, was sich in Ihrer Amtszeit veränderte oder welchen Schwerpunkt sie in ihre Arbeit legten.

Lugana-Wein vom Gardasee | 50 Jahre DOC Lugana, Foto: Monika Kellermann

Man hat mich gebeten, über die derzeitige Situation des Lugana auf dem deutschen Markt zu berichten. Übrigens, es heißt "der Lugana", wenn es sich um den Wein handelt und "die Lugana", wenn man vom Gebiet spricht.

Nach Rücksprache mit fünf großen Importeuren italienischer Weine in Deutschland, konnte ich nur Erfreuliches berichten. Lugana ist - speziell in Bayern - zu einer Marke geworden. Ein Restaurant oder eine Enoteca ohne einen Lugana auf der Karte ist undenkbar. Die Nachfrage ist enorm und man könnte mehr verkaufen als man derzeit von den Winzern bekommt, erfuhr ich von den Weinhändlern.

Lugana-Wein vom Gardasee | 50 Jahre DOC Lugana, Foto: Monika Kellermann

Sehr zur Freude der Händler setzt sich der Siegeszug des Luganaweins mittlerweile verstärkt in ganz Deutschland fort. Und das, obwohl meiner Meinung nach viele Lugana mittlerweile einen sehr international geprägten Geschmack haben, und die ursprüngliche Typizität, die leicht salzigen Noten, nur noch selten zu finden sind. Die Importeure wiesen aber auch darauf hin, dass der Preis, der heute für Lugana bezahlt wird, nicht mehr wesentlich steigen darf. Sobald eine Flasche im Fachhandel mehr als 12 bis 14 Euro kostet wird die Nachfrage sinken.

Sicherlich hat der wohlklingende italienische Name, der für jeden Ausländer leicht aussprechbar ist, auch einen kleinen Anteil am Erfolg. Dennoch, es sind Weine, die Spaß machen, gut mit vielen Gerichten harmonieren und Urlaubsfeeling wecken.

Lugana-Wein vom Gardasee | 50 Jahre DOC Lugana, Foto: Monika Kellermann

Mein Wunsch an den Präsidenten Luca Formentini: mehr Informationen über den beliebten Wein und vor allem auch über das Anbaugebiet in deutscher Sprache! Nicht zuletzt auch deshalb, weil von den 60 Prozent die exportiert werden, 40 Prozent nach Deutschland gehen. Man genießt Wein noch mehr, wenn man weiß aus welcher Rebsorte er gekeltert wird und wo er gedeiht.

Kurzinfos über Lugana

Vier von fünf Gemeinden des Luganagebiets befinden sich in der Lombardei, in der Provinz Brescia (Desenzano, Sirmione, Pozzolengo und Lonato) und das sind 750 der insgesamt 1000 Hektar Rebfläche. Dennoch werden in der einzigen Gemeinde im Veneto, in Peschiera, 60 Prozent der rund 9 Millionen Flaschen Lugana produziert.

Lugana-Wein vom Gardasee | 50 Jahre DOC Lugana, Foto: Monika Kellermann

Lugana wird reinsortig aus der Rebsorte Turbiana gekeltert, es dürfen jedoch bis zu 10 Prozent andere vom Consorzio festgelegte Trauben beigefügt werden, die aber nicht aromatisch sein dürfen. Im Vergleich zu anderen Trebbiano-Rebsorten ist die Turbiana-Traube mittelgroß, kompakt und gleicht einer Pyramide. Das Fruchtfleisch ist saftig, leicht säuerlich und geschmacklich neutral.

Es gibt 5 verschiedene Lugana-Typen:

Lugana ist mit 90 % das Flaggschiff des Gebiets. Es ist ein strohgelber Wein mit einem blumigen Bukett, zarten Mandelaromen und einem frischen Abgang. Ursprünglich auch mit einem leicht salzigen Touch.

Lugana superiore muss mindestens ein Jahr ab der Lese reifen. Er ist noch wesentlich vielschichtiger in seiner Aromatik und schmeckt auch noch sehr gut nach einigen Jahren.

Lugana Riserva kommt erst nach 24 Monaten nach der Lese auf den Markt. Er ist sehr gut strukturiert und der Stolz vieler Winzer.

Außerdem gibt es dann noch den Lugana Vendemmia Tardiva eine Spätlese! Es ist ein Experiment die Trauben Ende Oktober sehr reif zu ernten. Diese Weine sind samtig und konzentriert, aber nicht süß.

Seit 1975 gibt es auch offiziell einen Spumante, der je nach Winzer als Tankgärsekt oder als Flaschengärsekt hergestellt werden kann. Der Anteil ist jedoch gering, kein Wunder bei der Nachfrage nach Basis-Lugana!

Leider werden die Weine zu jung getrunken. Einige Monate auf der Flasche tun ihnen gut, denn die Weine haben absolut auch das Potenzial zum Altern. Aber da er so gut schmeckt schaffen es wenige Flaschen sich über Jahre zu halten.

Namen und Adressen aller Lugana-Winzer findet man auf der Website www.consorziolugana.it sowie auch detaillierte Informationen in deutscher Sprache über diesen Erfolgswein vom Gardasee.

Eure Monika Kellermann